06.08.17 09:16 Uhr
 1.989
 

Ministerpräsident Weil ließ Regierungserklärung von VW umschreiben

 

Der Ministerpräsident von Niedersachsen, Stephan Weil (SPD) ließ Medienberichten zufolge eine Regierungserklärung zum Abgasskandal von VW umschreiben. Der Autobauer bekam die Rede vorab zugeschickt und hat den Text "aufgehübscht", dabei kritische Stellen gestrichen oder umformuliert.

Weil selbst sagt, der Vorwurf sei schlichtweg falsch. Seine Rede sei VW nur vorab zugeschickt worden, um rechtliche Gründe zu prüfen. Auch seien nur "Anregungen" von Volkswagen für seine Rede aufgegriffen worden.

Aus VW-Kreisen gibt es die Aussage, man habe die Rede umgeschrieben und weichgespühlt. Niedersachsen ist zweitgrößter Anteilseigner und Stephan Weil ist Mitglied des Aufsichtsrates bei Volkswagen.


WebReporter: sunny.crockett
Rubrik:   Politik
Schlagworte: VW, Ministerpräsident, Regierungserklärung
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer Bundestagspräsident: AfD verweigert Wolfgang Schäuble geschlossen Stimme
Weitere schwedische Ministerin spricht von sexueller Belästigung auf EU-Ebene
AfD-Bundes-Vize Alexander Gauland wirbt um rechtsextreme Identitäre

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.08.2017 09:23 Uhr von Norbert1956
 
+28 | -2
 
ANZEIGEN
Wie immer alles Betrug zum eigenen Nutzen.Sind halt alles Verbrecher die uns regieren.
Kommentar ansehen
06.08.2017 10:12 Uhr von MurrayXVII
 
+21 | -2
 
ANZEIGEN
"Auch seien nur "Anregungen" von Volkswagen für seine Rede aufgegriffen worden. "

Bestimmt sehr gut bezahlte "Anregungen"...

"Stephan Weil ist Mitglied des Aufsichtsrates bei Volkswagen. "

Und somit eigentlich als befangene Person unqualifiziert irgendetwas im Abgasskandal zu sagen. Wenn nicht sogar mit schuldig daran weil er davon schon vor Bekanntwerden wusste.
Kommentar ansehen
06.08.2017 10:30 Uhr von Zwergenvogel
 
+22 | -2
 
ANZEIGEN
Wieso legt man eine Regierungserklärung vorab einem Konzern den es betrifft vor ?

Alle betroffenen gehören unter Aberkennung jeglicher Gelder und Renten aus dem Amt gejagt.
Kommentar ansehen
06.08.2017 10:48 Uhr von hannes759
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
"Berlin - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann warnt vor schwerwiegenden Folgen für den Klimaschutz, sollte die Zahl der Diesel-Autos binnen kurzer Zeit deutlich sinken. Bei einem signifikanten Rückgang des Dieselanteils wären die Klimaziele so nicht mehr zu halten. Das sagte der Grünen-Politiker der «Welt am Sonntag». Das Thema Klimaschutz gerate angesichts der Diskussion um Diesel und Stickoxide völlig in den Hintergrund. Benziner stoßen mehr klimaschädliches Kohlendioxid aus als Diesel."

http://www.stern.de/...

Der Co2-Fimmel bringt überhaupt nix:

http://www.asposverige.se/...

https://www.co2.earth/

[ nachträglich editiert von hannes759 ]
Kommentar ansehen
06.08.2017 10:57 Uhr von Abdul_Tequilla
 
+14 | -3
 
ANZEIGEN
Wenn ich einen Gebrauchtwagen kaufe und 10 Jahre später stellt sich heraus, dass der Verkäufer das Tacho manipuliert hat, kann ich (wenn ich`s beweisen kann) zum Verkäufer gehen und sagen: "Übrigens, das Auto, was du mir vor 10 Jahren verkauft hast, will ich nicht mehr. Einmal bitte eben den vollen Kaufpreis zurück, das Auto kannst Du dir abholen."
Und ich würde auf Grund des Betruges Recht bekommen.

Bei dem Abgasskandal sollte man ebenfalls ganz deutlich sagen: Die Autoindustrie hat betrogen. Die Käufer haben nicht das bekommen, wofür sie bezahlt haben: "Einmal bitte eben den vollen Kaufpreis zurück, das Auto könnst ihr euch abholen."

[ nachträglich editiert von Abdul_Tequilla ]
Kommentar ansehen
06.08.2017 11:07 Uhr von Abdul_Tequilla
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Interessant wäre mal ein Vergleich:
Die Erklärung von Ministerpräsident Weil BEVOR und NACHDEM sie aufgehübscht worden ist.

Die Automobilindustrie hat auf wiederwärtigste Weise betrogen. Und das nicht nur die Autokäufer, sondern auch jeden Fußgänger und Radfahrer, draußen spielende Kinder, die gezwungen sind, das einzuatmen, was hinten aus diesen Autos herauskommt.


Auf der anderen Seite muss man aber auch sagen: Am Ende triffts die Arbeitnehmer, deren Jobs mittelbar oder unmittelbar von der Autoindustrie abhängen. Und das sind in Niedersachsen EXTREM viele. Wenn es für Volkswagen GAME OVER heißen würde, wäre das eine Katastrophe.

[ nachträglich editiert von Abdul_Tequilla ]
Kommentar ansehen
06.08.2017 12:30 Uhr von meisenfdazu
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
@Oezitaler
"Rücktritt von Weil ist gegeben."

Wenn die Anschuldigung stimmt, bin ich ganz Deiner Meinung.

"Er sollte der afd beitreten."

Das verstehe ich nicht.Warum ?
Kommentar ansehen
06.08.2017 13:51 Uhr von BoroBMW
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@ axelstruck
Genau!
Un die ganze Politmafia auch!
Kommentar ansehen
06.08.2017 14:39 Uhr von dch
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Ministerpräsident und Mitglied im Vorstand von VW... liegt da in diesem Fall nicht ein klitzekleiner Interessenkonflikt vor?
Kommentar ansehen
06.08.2017 19:58 Uhr von Bonjy1984
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Korruptes Pack.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Bild" erstattet Anzeige gegen Münchner Polizei
Achtung: Dreiste Abschlepp-Abzocke
Fußball: Superstar Neymar erhält erste Rote Karte bei Paris Saint-Germain


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?