15.12.12 21:05 Uhr
 969
 

Opelaner dürfen sich freuen: Arbeitsagentur wird sie wahrscheinlich vermitteln

Das Opel-Werk in Bochum wird 2016 geschlossen. Die Mitarbeiter werden daraufhin größtenteils arbeitslos sein (ShortNews berichtete). Jetzt meldete sich die Bundesagentur für Arbeit und machte den Beschäftigten Hoffnung.

Demnach stünden die Chancen gut, dass die Opelaner nach der Schließung durch die Arbeitsagentur in einen anderen Beruf vermittelt werden könnten. Auch nach der Schließung des Nokia-Werks im Jahre 2009 gab es schnell Vermittlungen.

"Die Vermittlungsquote nach einem Jahr lag bei etwa 50 Prozent. Bei Opel-Mitarbeitern wird sie vermutlich höher liegen", freut sich Luidger Wolterhoff, der Chef der Bochumer Arbeitsagentur.


WebReporter: Crushial
Rubrik:   Wirtschaft / Arbeitsmarkt
Schlagworte: Opel, Arbeitsagentur, Vermittlung
Quelle: www.rp-online.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.12.2012 21:24 Uhr von KifKif
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
hip hip hurra
Kommentar ansehen
15.12.2012 21:46 Uhr von joe.marc
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
haha....

auf die Schenkel hau!!!

wer soll das denn glauben???
Kommentar ansehen
15.12.2012 22:04 Uhr von Suffkopp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
irgendwie keiner
Kommentar ansehen
15.12.2012 22:38 Uhr von kloetenpony
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
ja genau für 8,50€ die Stunde als Produktionshelfer oder für 7,25 im Call Center... Herzlichen Glückwunsch!
Kommentar ansehen
15.12.2012 23:10 Uhr von BastB
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Immerhin haben jetzt alle noch genug Zeit, sich was Neues zu suchen. Es wird sicherlich auch noch eine gute Abfindung geben und ein Teil wird vermutlich auch in Rente gehen können.
Kommentar ansehen
15.12.2012 23:31 Uhr von Wolfsburger
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Joar, von gut bezahlten, unbefristeten Beschäftigungen in die monderne Sklaverei, auch Zeitarbeit genannt, bei 70% Gehaltseinbuße und wo sie alle paar Jahre in die nächste Subfirma vermittelt werden, damit man sie jederzeit schnell wieder auf die Straße schmeißen kann.
Kommentar ansehen
16.12.2012 00:06 Uhr von nrtm
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
ja genau.
herzlich wilkommen auf dem Sklavenmarkt.
Bitte ziehen Sie eine Nummer.
Kommentar ansehen
16.12.2012 00:50 Uhr von STN
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Die bekommen sicherlich einen Stablerschein gesponsort vom Job Center.
Kommentar ansehen
16.12.2012 03:19 Uhr von Akaste
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
hmm, also heißt das im klartext die werden arbeitslos wie jeder andere auch und auch genauso gehandhabt wie jeder x beliebige arbeitslose? ... zu welch geistigen höhenflügen die agentur doch fähig ist, ich staune immer wieder
Kommentar ansehen
16.12.2012 09:00 Uhr von Para_shut
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Stablerschein"

damit können die opelaner natürlich sehr viel anfangen ...

besser wäre allerdings ein "Staplerschein"
Kommentar ansehen
16.12.2012 11:32 Uhr von Johnny Cache
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Natürlich ist es scheiße seinen Job zu verlieren, aber über die enorme Vorwarnzeit von über zwei Jahren können sie sich schon freuen. So haben sie wenigstens eine Chance sich rechtzeitig nach etwas neuem umzusehen.
Bei meinen drei letzten Firmen waren 6 Wochen noch das höchste der Gefühle, wobei das zum Jahresende auch nicht sonderlich viel bringt.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2014 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht