15.12.12 09:33 Uhr
 3.434
 

Wegen peinlichen Fehlers: Steuerentlastungen kommen erst später

Der Bundesregierung ist ein peinlicher Fehler unterlaufen. Die geplante Steuerentlastung kann deshalb erst später kommen.

Der Grund ist eine Frist, die nicht eingehalten wurde. Der Antrag wurde erst um ein Uhr beim Bundesrat eingereicht, eine Stunde nach der Frist. Durch diesen Fehler konnte der Bundesrat nicht mehr über die geplante Anhebung des Grundfreibetrags abstimmen.

Da der Bundesrat seine nächste Sitzung erst wieder am 01. Februar 2013 hat, kann die Länderkammer erst dann entscheiden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ChackZzy
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Regierung, Bundestag, Fehler, Steuerentlastung
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die AfD offenbart ihre rechtsradikalen Sichtweisen
Erdogan reißt die Alleinherrschaft an sich
Verfassungsänderung Türkei: Selbstentmachtung des Parlaments beschlossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.12.2012 09:47 Uhr von TheRoadrunner
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Oh wie peinlich. Mein Gott, ich habe auch schon Unterlagen am Morgen nach der eigentlichen Frist eingeworfen, da der Briefkasten ohnehin erst in der Früh gelehrt wird.
Nun hätte der Bundesrat ja etwas großzügig sein können und das ausnahmsweise zulassen können.

Die entscheidende Info fehlt zudem:
"Immerhin: Die Entlastung gilt rückwirkend. Die Steuerzahler bekommen also im März (bzw. spätestens am Jahresende) die im Januar [und] Februar zuviel gezahlten Steuern erstattet."
So wird aus dem ´Skandal´ (Bund der Steuerzahler) eher ein Skandälchen.
Kommentar ansehen
15.12.2012 09:47 Uhr von Gizmo0815
 
+31 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn das mal nicht Absicht war um ein paar Euros zu sparen. ;-)
Kommentar ansehen
15.12.2012 10:23 Uhr von Jonny0r
 
+38 | -1
 
ANZEIGEN
Der einzige peinliche Fehler den wir haben ist unsere Regierung selbst!
Kommentar ansehen
15.12.2012 10:31 Uhr von Suffkopp
 
+0 | -12
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
15.12.2012 10:52 Uhr von TheRoadrunner
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ gizmo
Da wird nichts gespart. Es wird ja in einer späteren Abrechnung korrigiert. Das Geld steht zwar dem Bund etwas länger zur Verfügung, aber der Effekt ist nun wirklich marginal.
Kommentar ansehen
15.12.2012 11:55 Uhr von ROBKAYE
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
...wer glaubt, dass uns noch irgendwelche Steurentlastungen zu Teil werden, bevor weltweit das Finanzsystem kollabiert, der sollte besser an das Christkind glauben... ich vermute, dass wir dieses eher zu Gesicht bekommen, als auch nur einen Gesetzentwurf, der uns in nennenswerter Form irgendwelche Steuern erspart... *lol*
Kommentar ansehen
15.12.2012 12:41 Uhr von Akaste
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN