10.12.12 16:25 Uhr
 2.284
 

SoFFin wird dem Steuerzahler teuer zu stehen kommen

Durch neue Abschreibungen der WestLB entstehen Kosten in Milliardenhöhe.

Seit der Gründung von SoFFin im Oktober 2008 sind Verluste in Höhe von 23 Milliarden Euro entstanden.

Die Verluste des Bankenrettungsfonds müssen durch die Steuerzahler ausgeglichen werden. SoFFin dementiert die hohen Verluste, kann zum jetzigen Zeitpunkt jedoch keine weiteren Angaben machen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: creatio
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Steuerzahler, WestLB, SoFFin
Quelle: fipoblog.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wirtschaft der Türkei: Internationaler Währungsfonds IWF lobt die Wirtschaftspolitik
Türkei: Erdogan beschimpft Standard and Poor´s nach Herabstufung der Bonität
Tesla: Chef Elon Musk kanzelt Kritik wegen Todesfall brüsk ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.12.2012 16:27 Uhr von Katzee
 
+24 | -0
 
ANZEIGEN
Für Banken wird immer Geld da, für soziale Projekte nicht. Da sieht man doch, wo der Schwerpunkt der Politik ist.
Kommentar ansehen
10.12.2012 21:52 Uhr von olli58
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wie wärs denn mal mit nem Rettungsfond für Handwerksbetriebe?
Oder für Einzelhändler?
Ach da gibs keine Politiker.
Nee, die sitzen in den Aufsichtsräten von den Banken, alles klar, weis bescheid.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Metronom-Zug Hamburg Bremen: Messerattacke nach Fahrkartenkontrolle
Limmattal: Fünfjährige in der Badewanne sexuell missbraucht - Mann Protestierte
Amokläufe und Anschläge: So spricht man mit seinem Kind darüber


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?