10.12.12 13:11 Uhr
 8.709
 

Angriff auf Grafikdesigner: "flinq" bietet Umsonst-Logos im Discounter-Stil

Für Grafikdesigner und Werbeagenturen könnte diese Seite eine Gefahr werden: "flinq" von der WAZ-Gruppe bietet nämlich Logos umsonst an.

Im Discounter-Stil können sich Unternehmer zudem billig Plakate oder Anzeigen selbst gestalten: "Wir bieten damit Zugang zu professioneller Werbung zu einem Bruchteil der auf dem Markt üblichen Kosten", so der Geschäftsführer Mark-Oliver Multhaup zu dem Angebot.

Die WAZ-Gruppe will mit der Seite offenbar gesunkene Anzeigenerlöse auffangen und bietet seine Baukasten-Designlösung offenbar auch Profis an.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Angriff, Discounter, Stil, Grafikdesigner
Quelle: www.designtagebuch.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mega-Projekte der Türkei: Recep Tayyip Erdogan eröffnet die dritte Bosporusbrücke
"Forbes"-Liste: Bestbezahltester Schauspieler der Welt ist Dwayne Johnson
Tausende Ausbildungsplätze frei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.12.2012 13:27 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+20 | -1
 
ANZEIGEN
"Angriff auf Grafikdesigner: "flinq" bietet Umsonst-Logos im Discounter-Stil"

"Ich bin umsonst in die Schule gegangen..."
"Hm, bei mir war sie kostenlos"
Kommentar ansehen
10.12.2012 14:03 Uhr von Norman-86
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Maximal 2 Jahre und die Seite ist offline :)
Kommentar ansehen
10.12.2012 14:25 Uhr von Azureon
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Da ich aus der Branche komme:

Nichts was von der Stange ist, ist professionell. Welches Unternehmen würde ernsthaft ein Baukastendesign was 10 andere verwenden benutzen?
Kommentar ansehen
10.12.2012 14:44 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
@Azureon: All jene, die sich bei Marcell D´avis und 1&1 eine eigene Firmen-Homepage bauen... ;-)
Kommentar ansehen
10.12.2012 14:46 Uhr von Hawkeye1976
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@ Azureon

Ich denke mal, der eine oder andere der sich gerade selbstständig macht, wird das wohl nutzen, weil das Budget noch keine professionelle Dienstleistung hergibt.
Allerdings wohl eher als Übergangslösung und nicht als finales Logo.
Kommentar ansehen
10.12.2012 15:22 Uhr von king8
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Azureon

Da du ja anscheinend aus der Branche kommst, wundert mich deine Aussage. Natürlich sind deren Arbeiten keine Alternative für eine richtige Agentur, dennoch wird der Preis dadurch spürbar nach unten gedrückt. Laien werden sich die Seite anschauen und sagen, hier kann ich sparen. Gerade für Kleinunternehmer!
Kommentar ansehen
10.12.2012 16:04 Uhr von Gorli
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Da ich weis, dass für derartige Logos Preise im 5 stelligen Bereich üblich sind, behaupte ich mal, dass für Billigware in diesser Branche keine Nachfrage herrscht. Denn wenn es wirklich so einfäch wäre, würden die Unternehmen ja nicht soviel Geld dafür ausgeben, sondern das einfach von Praktikanten machen lassen.
Kommentar ansehen
10.12.2012 16:58 Uhr von Galerius
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Ich als Mediengestalter brech ins Essen, wenn ich sowas lese. Wie kann man denn ein LOGO an MEHRERE Kunden verkaufen?
Kommentar ansehen
10.12.2012 17:23 Uhr von Suffkopp
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Hexenmeisterchen - der war gut. Auch ich war mal 1&1 geschädigt. Jetzt bin ich wieder froh und glücklich und werde nicht mehr am Telefon verarscht.
Kommentar ansehen
10.12.2012 17:39 Uhr von Hugh
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@ Azureon


Für den Moment hast Du sicherlich Recht. Aber ich glaube, dass der ganze Grafik- und Webdesign-Ast die nächste Branche sein wird, die tendenziell durch solche Entwicklungen in Schwierigkeiten kommt.
Natürlich wird Top-Qualität nie auf diesem Wege zu erreichen sein, da brauchen wir nicht drüber zu reden. Aber vielen klein- und mittelständischen Unternehmern fällt das Essen aus dem Gesicht, wenn sie die Konditionen und Bedingungen mancher Agentur hören. Viele wollen sich das nicht leisten und viele können es auch nicht. Wer zudem auch nur ein klein wenig versiert ist, macht eine Wordpress-5-Minuten-Installation, lädt sich ein schickes Theme und hat noch am selben Abend eine sehr ansehnliche Seite, für die man vor ein paar Jahren noch 2000 Euro bezahlt hätte. Und für viele reicht es einfach auch. Ja , ich selber habe es so für mich getan. In Zeiten von hässlichen Social-Network-Seiten tritt das Aussehen der eigenen Seiten zunehmend - zumindest tendenziell - in den Hintergrund und die reine Funktionalität wird immer wichtiger. Die ganzen abgefahrenen Spielereien und Flash-Geschichten sind doch klar auf dem absteigenden Ast. Irgendwann wird ein guter Kompromiss gefunden sein. Und dieser wird sicherlich mit solchen Systemen und Lösungen (auch heute bereits) zu erreichen sein.
Ein solches Baukastensystem wird natürlich niemals die Seite von Mercedes-Benz "beglücken". Aber für das coole neue Cafe, den Klempner, die Fahrschule, die mittlere Fräserei, für die ist das auf jeden Fall attraktiv und zumindest mal eine Überlegung wert.
Der Markt wird sich über kurz oder lang daher nicht nur gesundschrumpfen, sondern viele Medienleute müssen auch lernen, etwas umzudenken. Viele, mit denen ich gesprochen habe, reagieren geradezu beleidigt, wenn man sie darauf hinweist, dass sie sich in Zukunft immer stärker marktwirtschaftlichen Gesetzmäßigkeiten anpassen müssen.
Doch wer nicht mit der Zeit geht, muss mit der Zeit gehen.
Manch einer da draussen glaubt, dass er ein dickes Konto verdient hat, nur, weil er ein cooler Medienboy ist.
Ich sage nicht, dass Du so bist, oder dass alle so sind - aber es gibt diese Leute. Gerade auch unter Freelancern hab ich das oft gesehen. Dann kommen die Asiaten sicherlich mehr auf den Markt. Irgendwann wird es auch einen Großangriff durch irgend einen Discount-Design-Anbieter geben. Es gibt genug Leute - zu viele -, die was können und sich für jeden Preis verkaufen werden.
Der Kunde wird zunehmend die Wahl bekommen und nicht mehr einer jeden Forderung ausgeliefert sein.
Besser, man erwartet diesen Trend früher als später und zieht seine individuellen Schlüsse daraus - Durchhalteparolen und Schönfärbereien haben jedenfalls noch niemanden gerettet.

[ nachträglich editiert von Hugh ]