10.12.12 06:46 Uhr
 4.001
 

USA: Tote durch Schmerzmittel - Pharmaindustrie verdient gut an ihnen

Verschreibungspflichtige Schmerzmittel sind seit Jahren der Goldesel der Pharmaindustrie.

Alleine in den USA werden mit den Medikamenten jährlich mehrere Milliarden Dollar umgesetzt - Tendenz steigend. Mit der Zahl der verschriebenen Mittel steigt auch jene der Abhängigen und die der Toten durch Überdosierungen. In zahlreichen Bundesstaaten sterben jährlich Menschen an Schmerzmitteln.

Das US-Gesundheitsministerium schlägt nun Alarm und stuft die starke Zunahme der Todesfälle durch Arzneimittel als "Epidemie" ein.


WebReporter: deereper
Rubrik:   Gesundheit / Medikamente & Heilung
Schlagworte: USA, Tote, Gold, Industrie, Pharma, Schmerzmittel
Quelle: orf.at
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.12.2012 07:28 Uhr von jpanse
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Man könnte herleiten das die Gier der Pharmaindustrie und der Satz "Schmerzmittel sind seit Jahren der Goldesel der Pharmaindustrie" zu der Überschrift "Pharmaindustrie sieht Gold" geführt haben.
Kommentar ansehen
10.12.2012 08:24 Uhr von Suffkopp
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Ich sag lieber nichts zu der Qualität dieser Überschrift.

Ich seh auch manchmal awas - rot.
Kommentar ansehen
10.12.2012 08:33 Uhr von Tripmeister
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Das ist nunmal das Problem an synthetischen Schmerzmitteln, in den meisten Fällen bringen sie einige unangenehme Nebenwirkungen mit sich. Da bleib ich lieber bei meinen guten alten "Naturheilkräutern" XD
Kommentar ansehen
10.12.2012 09:10 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Tripmeister

Auch Kaisernatron oder Zitrone kann in bestimmten Fälllen helfen.



http://de.wikipedia.org/...

sammelt sich im Laufe der Zeit akkumulierend im Körper an. Es wird nicht abgebaut. Wenn man es massenhaft zu sich nimmt, ist es logisch, daß der Körper irgendwann negativ darauf reagiert. Auf der anderen Seite nehmen allgemein die Spannungen zu, so daß es deshalb dann auch zu Kopfschmerzen kommt. Wer damit zu tun hat, sollte sich anderen Methoden zuwenden bzw. ausdenken, um sie loszuwerden. Da man im ökonomischen Zusammenhang keine Schwäche zeigen will oder kann, ist natürlich leichter gesagt als getan. Deswegen wäre es beispielsweise eine Aufgabe von Gewerkschaften verstärkt Ruheräume in Arbeitszusammenhängen zu erstreiken, damit man sich entsprechend zurückziehen kann, um sich zu regenerieren.

[ nachträglich editiert von Sag_mir_Quando_sag ]
Kommentar ansehen
10.12.2012 14:00 Uhr von Hidden92
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der neue Titel ist keinen Deut besser als der alte.
Kommentar ansehen
10.12.2012 18:05 Uhr von perMagna
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also Ibuprofen habe ich da im Supermarkt zu 1000 Tabletten à 200mg gesehen. Hierzulande sind ja 400 bis 600mg üblich.
Kommentar ansehen
10.12.2012 21:02 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und neben den Verschreibungspflichtigen, kann man sich in vielen Läden auch noch andere kaufen, die zT bei uns Verschreibungspflichtig sind ^^

Bei den Amis werden die wie Smarties verkauft, in 100er Packungen....fast schon Grundnahrungsmittel, könnte man meinen lol
Kommentar ansehen
10.12.2012 23:18 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jimbooo,
solch eine Meinung ändert man schnell, sobald man mal richtige Schmerzen hat und nichts anderes hilft.
Wenn es sich dann beispielsweise um chronische Rückenschmerzen oder Unfallspätfolgen handelt, ist man schneller süchtig, als man meint.
Dann nimmt man das nich wegen der Dröhnung, sondern der Gewöhnung.
Richtig schön starker Schmerz und Eigenverantwortlichkeit gehen nicht gut zusammen.
Kommentar ansehen
22.12.2012 13:40 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eines muss man sich merken: Die Pharmaindustrie verdient immer, ausnahmslos immer.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2014 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht