06.12.12 14:30 Uhr
 367
 

Leistungsschutzrecht: Axel-Springer-Verlag setzt Google mit den Taliban gleich

Christoph Keese, Konzerngeschäftsführer des Axel-Springer-Verlags, setzt sich für das umstrittene Leistungsschutzrecht ein, das Google verhindere.

Er greift deshalb sogar zu einem gewagten Vergleich, indem er sagt: "Google ist eine Art Taliban und wehrt sich gegen jede Art von Fortschritt."

Google-News sei für das Unternehmen ein "Traffic-Magnet" und profitiere von den Inhalten der verschiedenen Verlage, deren Inhalte sie übernehmen.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Google, Taliban, Google+, Verlag, Springer, Leistungsschutzrecht, Axel-Springer-Verlag
Quelle: www.golem.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großinvestor George Soros wettet auf Kursfall der Deutschen Bank und gewinnt
Pepsi fügt seinen Light-Getränken wieder Aspartam hinzu
Brexit-Shopping: Das gibt es nun günstiger

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.12.2012 14:39 Uhr von Katzee
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Was würden die Verlage wohl sagen, wenn sie bei Google gar nicht mehr angezeigt würden? "Normale" Unternehmen zahlen Google, damit sie gut positioniert angezeigt werden. Die Verlage wollen, dass Google sie bezahlt, weil sie gut positioniert angezeigt werden. Seltsam.
Kommentar ansehen
06.12.2012 14:53 Uhr von Pils28
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn sie es nicht wollen, sollen sie sich einfach von den Crawlern umgehen lassen. Sehe da kein Problem.
Kommentar ansehen
06.12.2012 14:54 Uhr von gravity86
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
anhand der Forderung des Verlages würde ich eher meinen, dass sie die Rolle der Taliban einnehmen und nicht umgekehrt.

"Google ist eine Art Taliban und wehrt sich gegen jede Art von Fortschritt."

Die Taliban würden die Einführung der Sharia auch als Fortschritt bezeichnen. Finde das ist ein ganz guter Vergleich zu Leistungsschutzrecht ^^
Kommentar ansehen
06.12.2012 15:00 Uhr von kingoftf
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Gerade der Axel-Springer Verlag sollte den Ball mal schön flach halten
Kommentar ansehen
07.12.2012 08:03 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer bisschen durchblickt, setzt Axel-Springer-Verlag mit Goebbelss Propagandaministerium gleich

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rechtsextreme "Front National"-Chefin setzt Brexit mit Mauerfall gleich
Fußball-EM: Italien redet sich vor Viertelfinale gegen Deutschland klein
Star Trek: "USS Enterprise"-Model wird im Smithsonian-Museum ausgestellt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?