02.12.12 19:18 Uhr
 5.967
 

Der Arktis-Beweis: So eine detaillierte Satellitenauswertung gab es noch nie

Immer wieder präsentieren Forscher Auswertungen über das schmelzende Eis an den Polen. Jetzt präsentierten Wissenschaftler die bislang detaillierteste Satellitenauswertung, die es jemals gab.

Anhand dieser Auswertung konnte man erstmals feststellen, wie stark der Meeresspiegel aufgrund des schmelzenden Eises angestiegen ist. Demnach stieg der Meeresspiegel diesbezüglich um elf Millimeter an. Das macht einen Anteil von 20 Prozent am Gesamtanstieg.

Weiterhin taut das Eis an der Arktis und Antarktis pro Jahr dreimal so schnell, als in den 90er-Jahren.


WebReporter: Crushial
Rubrik:   Wissenschaft / Natur
Schlagworte: Eis, Beweis, Antarktis, Arktis, Satellitenbild, Schmelze
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.12.2012 20:28 Uhr von aberaber
 
+22 | -16
 
ANZEIGEN
tjoa...wenn die hätten wissen wollen, dass eis schmilzt....ich hätte denen das auch ohne satellitenauswertungen verraten.

es kann übrigens auch wachsen und das wird es bei der nächsten eiszeit auch tun.

und das lustige ist, es spielt absolut keine rolle wieviel co2 ein auto ausstosst, das wird keinen einfluss haben. aber mit der co2 abgabe hat man wenigstens ein reines gewissen wenn man mit den füssen im wasser steht ;)
Kommentar ansehen
02.12.2012 20:34 Uhr von bauernkasten
 
+6 | -8
 
ANZEIGEN
"Demnach stieg der Meeresspiegel diesbezüglich um elf Millimeter an. Das macht einen Anteil von 20 Prozent am Gesamtanstieg."
Jedes Faktum an dieser Behauptung ist Müll und unbewiesen. Das würde einen Anstieg des Meeresspiegels (der, wenn er steigen würde, gar nicht überall gleich steigt) von 55mm in den letzten 20 Jahren bedeuten.
Kommentar ansehen
02.12.2012 21:24 Uhr von Again
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
@ bauernkasten:
"Jedes Faktum an dieser Behauptung ist Müll und unbewiesen. Das würde einen Anstieg des Meeresspiegels (der, wenn er steigen würde, gar nicht überall gleich steigt) von 55mm in den letzten 20 Jahren bedeuten. "

"Seit 1993 steigt der Meeresspiegel um durchschnittlich 3,2 mm pro Jahr[1]."
http://de.wikipedia.org/...

Sind 19 Jahre x 3mm -> 57mm mit einer kleinen Überschlagsrechnung.
Kommentar ansehen
02.12.2012 21:46 Uhr von NilsGH
 
+20 | -0
 
ANZEIGEN
Habe erst kürzlich nochmal das Video einer Chemie-Stunde (oder war´s Physik?) gesehen in der ein altbekanntes Phänomen gezeigt wurde:

Eis, welches in Wasser - OHNE Berührung des Bodens - frei schwimmt kann beim Schmelzen den Wasserspiegel gar nicht steigen lassen. Der Grund für das "Schwimmen" des Eises ist seine geringere Dichte. D.h., dass das "überschüssige" gefrorene Wasser eben einfach oben rausschaut. Beim Schmelzen wandelt sich das Eis wieder in den "dichteren", flüssigen Zustand, die Luft im Eis, das unter Wasser liegt, entweicht wieder und der Wasserspiegel bleibt konstant.

Somit muss - und das sollte man der Merkel auch mal sagen - die Arktis mal endlich aus dieser Propaganda rausgehalten werden. Dort kann beim Abschmelzen folglich nämlich gar kein Wasserspiegelanstieg bewirkt werden. Aber so eine PHYSIKERIN sollte das eigentlich wissen.

Bei der Antarktis ist das anders: Dort liegt ein großer Teil auf Festland, die Antarktis ist deshalb ähnlich einem riesigen Geltscher. Wenn da was abschmilzt - NICHT die abscherenden Eisbrocken am Rand, sondern eine Verringerung der Eisdicke auf der Landmasse - KÖNNTE der Meeresspiegel wirklich steigen.

Ob dem so ist kann ich persönlich aufgrund der vielzahl der Faktoren bei der Höhe des "LOKALEN Wasserstandes" in den verschiedenen Regionen der Erde nicht beurteilen. Und ich glaube die clevern Wissenschaftlier auch nicht wirklich.

Wobei ich den Titel nun auch wirklich reißerisch finde: "Beweis"? Bitte ...
Kommentar ansehen
02.12.2012 22:04 Uhr von Jaqulz
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
Ist mir egal es ist trotzdem zu kalt. 11 Milimeter nehm ich gern in kauf wenns dafür wärmer wird.
Sogar 1 meter nehm ich in kauf.
Kommentar ansehen
02.12.2012 22:37 Uhr von Again
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
@ NilsGH:
"Dort kann beim Abschmelzen folglich nämlich gar kein Wasserspiegelanstieg bewirkt werden."
Wie stellst du dir die Arktis denn vor?
Kommentar ansehen
03.12.2012 00:51 Uhr von MK-Ultra
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Ein paar einfache Überlegungen:
Was ist der Anteil von CO2 in der Luft ?
0,04 % oder 400 ppm (parts per million)
Was ist der gesamte Anteil des Menschen daran ?
geschätzt 5% macht 20 ppm oder 0,002 %
Und da sollen wir glauben dass das Spurengas CO2 einen Temperaturanstieg bewirken kann ?
Wie ist es denn mit der Sonneneinstrahlung und dem Wasseranteil (Wolkenbildung) ? Bewirken die nichts ?

http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
03.12.2012 07:57 Uhr von Ganker
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Hab zu diesem Thema auch schon in anderen "Boards" recht viel geschrieben.
Hier also nochmal an alle, die denken der Mensch hat nichts mit der Klima Erwärmung zu tun:
Vorweg, natürlich gab es schon lange vor dem Menschen Eiszeiten und eben warme Zeiten. Dieser Wechsel hat sich über Millionen wenn nicht sogar Milliarden Jahre eingespielt.
Dann kamen wir, die Menschen hinzu. Wir fingen an Fossile Brennstoffe abzubauen und diese auch zu verbrennen. Wir halten uns Tiere (nehmen wir mal Kühe) in einer unglaublich großen Anzahl. Jede Kuh "pupst" enorm und stößt viele Gase aus. Genauso wie die Autos/Flugzeuge/Schiffe/... etc. Das gab es so vorher nicht auf der Erde. Erst durch uns Menschen wurde das Gleichgewicht gestört.
D.h. der Wechsel von Warm/Kalt wird sich verändern bzw. beschleunigen. Wir sind nicht an der eigentlichen Erwärmung schuld, aber wir beschleunigen sie.

Ich habe Angst um die Tiere bzw. das gesamte Ökosystem. Wenn der Wechsel (das ist nun eine geschätzte Angabe, da ich es nicht genau weiß!!) zwischen kalt/warm ohne den Menschen sonst 500 Jahre gedauert hat, und nun mit uns Menschen 350 Jahre dann könnte ich mir vorstellen dass es da schon einen gewissen Unterschied gibt und es unsere Tiere/Pflanzen nicht so einfach verkraften können.
Kommentar ansehen
03.12.2012 08:10 Uhr von Again
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@MK-Ultra:
"Was ist der gesamte Anteil des Menschen daran ?
geschätzt 5% macht 20 ppm oder 0,002 %"
"Die Emissionen aus menschlicher Aktivität haben die Konzentration von CO2 in der Erdatmosphäre seit Beginn der Industrialisierung von 280 ppm um knapp 40 % auf 390 ppm (2011) ansteigen lassen."
http://de.wikipedia.org/...

"Wie ist es denn mit der Sonneneinstrahlung und dem Wasseranteil (Wolkenbildung) ? Bewirken die nichts ?"
Doch, natürlich. Wer behauptet was anderes?
Kommentar ansehen
03.12.2012 08:31 Uhr von Suzaru
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Eine Sache beim Co2 bzw. Treibhauseffekt versteh ich nicht. Wenn die Sonnenstrahlen die von der Erde reflektiert werden in der Atmosphäre von den Co2 Molekülen wieder auf die Erde zurückgelenkt werden und damit die Erde erwärmen, warum werden nicht die Sonnenstrahlen die von der Sonne kommen ins Weltall abgelenkt, so das sich der Effekt ausgleichen würde? :S
Kommentar ansehen
03.12.2012 08:46 Uhr von Again
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ Suzaru:
Es ist eigentlich relativ simpel:
Die Sonne strahlt hauptsächlich im sichtbaren Bereich des Lichtes. Das Licht erreicht die Erde und erwärmt sie. Alle warmen Körper geben für eine bestimmte Temperatur eine bestimmte Strahlung ab -> Je wärmer, desto höher die Frequenz. Da die Erde Gott sei Dank nicht annähernd die Temperaturen der Sonne erreicht, strahlt sie in einem anderen Bereich und zwar im Infraroten. Und in diesem Bereich absorbiert CO2.
Ein Teil des Sonnenlichts ist ebenfalls im Infrarotbereicht und der dürfte es wahrscheinlich wirklich ein bisschen schwerer haben die Atmosphäre zu durchdringen (ich weiß jetzt aber nicht genau um welche Frequenzen es sich handelt.
Kommentar ansehen
03.12.2012 09:15 Uhr von Zeus35
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ Nils
Danke, solche schlichten Tatsachen werden im Vorfeld dieser "Gipfel" von der Propaganda immer "vergessen".

@ Ganker

Jede Kuh "pupst" enorm und stößt viele Gase aus. Genauso wie die Autos/Flugzeuge/Schiffe/... etc. Das gab es so vorher nicht auf der Erde. Erst durch uns Menschen wurde das Gleichgewicht gestört.

Nun was die Fahrzeuge angeht hast du sicherlich recht, aber um das auszugleichen brauchte es in der Vergangenheit nur 1-2 schön aktive Vulkane, oder kamen die auch erst mit dem Menschen.
Das gern gebrachte Argument der Viehhaltung ist völlig absurd. Du darfst ja gerne mal recherchieren wie viele Tierherden der Mensch alleine in Afrika und Amerika vernichtet hat. Zu behaupten es gebe jetzt mehr Pflanzenfresser durch menschliche Haltung als vorher in freier Wildbahn ist Quatsch.
Kommentar ansehen
03.12.2012 13:19 Uhr von Robman4567
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
NilsGH....
Danke für deine Ausführung, die in vielen Punkten richtig ist.
Doch eines scheinen viele vergessen zu haben.
Nämlich....das sich H20, laut physikalischen Gesetzen, bei Erwärmung ausdehnt.
Es ist somit nicht mehr Wasser da, aber das Volumen wächst und somit ein Anstieg des Meeresspiegels.

Trotzdem bin ich der Meinung das die Klimaveränderungen geologischer, als auch astronomischer Natur sind.
Bekannt ist das es Warmzeiten auf der Erde gabt, bei der die Durchschnittstemperatur um 10 Grad höher lag als heute und das ganz ohne Menschen. Auch erinnere ich an die Warmzeit um 1000 n. Cr. die erst den Aufstieg zum Mittelalter und die Entwicklung erst möglich gemacht hat. Oder auch die kleine Eiszeit vom 15. bis Anfang 19. Jahrhundert.
Astronomisch ist bekannt das sich die Erde nicht ganz genau auf einer kreisrunden Bahn befindet und aller 1000 oder 10000 Jahre etwas ausbricht, als auch nach innen fällt, zu einer leichten Elipse. Das kann langanhaltende Kälte.- als auch Warmperioden verursachen. Von sonnenaktivitäten ganz zu schweigen.(langes Thema)

Ich persönlich glaube das wir unsere Welt gut behandeln sollten und viele von uns tun das ja auch.
Wahrscheinlich jedoch geht es bei diesem Klimawahn jedoch hauptsächlich ums Geldverdienen über neue Steuern etc. und Massenpsychologischer Beeinflußung, als auch der Angst vor den enormen Kosten zum Schutz küstennaher Städte und Investitionen.
Ob ich mit meiner letzteren Annahme richtig liege weiss ich auch nicht ganz genau, bin ja kein Hellseher, aber ich beobachte die Ereignisse und der Schluß lässt nichts anderes zu als- Wir werden alle verarscht!
Kommentar ansehen
03.12.2012 14:39 Uhr von Graf_Kox
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Liebe Verschwörungstheoretiker,

nur weil es einen Grund (Sonneneinstrahlung) für die Erwärmung der Erde gibt heißt das nicht automatisch dass alle anderen Gründe (CO2 Belastung) nichtig sind. Viele Dinge im Leben haben nicht nur einen Grund, auch wenn das alles etwas komplizierter macht. Die Leugnung des Einfluss von CO2 auf das Klima hat ihren Ursprung übrigens in einer Studie die die amerikanische Republikanische Partei in Auftrag gegeben hat um ihre Politik der maximalen Ausbeutung von Ressourcen ohne Rücksicht auf die Umwelt zu rechtfertigen. Vielleicht bezieht ihr das mal in eure Überlegungen mit ein :)
Kommentar ansehen
03.12.2012 15:58 Uhr von Zeus35
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ Kox
Nur weil du das offensichtliche nicht mehr erkennen oder objektiv beurteilen kannst, musst du andere nicht gleich mit der Allround-Totschlagkeule Verschwörungstheoretiker diffamieren.

Wer mit einer Studie aus dem 2=1 Parteiensystem der USA kommt, und dann noch impliziert die Republikaner hätten andere Ziele als die Demokraten, der sollte lieber gleich schweigen.
Kommentar ansehen
03.12.2012 18:57 Uhr von APOPHYS
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Robman4567
Zitat:Danke für deine Ausführung, die in vielen Punkten richtig ist.
Doch eines scheinen viele vergessen zu haben.
Nämlich....das sich H20, laut physikalischen Gesetzen, bei Erwärmung ausdehnt.
Es ist somit nicht mehr Wasser da, aber das Volumen wächst und somit ein Anstieg des Meeresspiegels. :Zitat ende

also rob das degradiert dich etwas in deiner ausführung. nicht böse sein, ich möchte dies kurz erläutern:

wasser hat seine höchste dichte bei ca. 4 grad celsius.
wenn wasser erwärmt wird, dehnt es sich weniger aus, als ober es gefriert.
im direkten vergleich dehnt sich wasser im gefrohrenen zustand mindestens doppelt so viel aus, als wie im erwärmten zustand.
hier mal nach zu lesen, falls das wer versteht (ich hatte übrigens auch meine mühen) :
http://www.unimeter.net/...
Kommentar ansehen
04.12.2012 01:52 Uhr von Again
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ APOPHYS :
"wasser hat seine höchste dichte bei ca. 4 grad celsius.
wenn wasser erwärmt wird, dehnt es sich weniger aus, als ober es gefriert.
im direkten vergleich dehnt sich wasser im gefrohrenen zustand mindestens doppelt so viel aus, als wie im erwärmten zustand."
Aber der gefrorene Anteil "steht heraus", der flüssige Anteil nicht. Die Erwärmung wir im Mittel eher eine Expansion hervorrufen.

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2014 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht