01.12.12 18:47 Uhr
 4.771
 

Freiwilliges Martyrium: US-Amerikanerin ließ sich 35 Zentimeter strecken

Eine kleinwüchsige Journalistin aus den USA hat ihre Lebensgeschichte in einem Buch zusammen gefasst. Darin erzählt sie, wie sie über mehrere Jahre hinweg und endlos vielen Operationen ihren Körper um 35 Zentimeter vergrößerte. Dies war aber nur durch eine schmerzhafte Prozedur möglich.

In dieser Prozedur werden die Beine gebrochen und danach um wenige Millimeter gestreckt. Tiffanie DiDonato will sich schon seit ihrer Kindheit für diese Behandlungsmethode entschieden haben, schreibt sie in ihrer Biografie. Heute ist sie 1,47 Meter groß, und gilt damit kaum noch als kleinwüchsig.

In den Medien wird DiDonato nun als Heldin gefeiert. Ihre Biografie erschien unter dem Titel "Dwarf", zu Deutsch "Zwerg".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: benjaminx
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: USA, Martyrium, Streckung
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

HIV in Russland: Superseuche könnte sich ausbreiten
Studie: Depressionsrisiko durch Anti-Baby-Pille um 34 Prozent erhöht
"Drei-Eltern-Technik": Erstmals Baby mit Erbgut von drei Menschen geboren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.12.2012 18:47 Uhr von benjaminx
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
Unfassbar eigentlich was diese Frau da auf sich genommen hat. Respekt! Leider wird sie wohl neben den vielen Schmerzen auch von den ganzen vergangenen Jahren wenig gehabt haben.
Kommentar ansehen
01.12.2012 20:41 Uhr von Petabyte-SSD