13.11.12 08:20 Uhr
 3.578
 

Kopenhagen: Weihnachtsbaumverbot in Ortschaft - Reporter tätlich angegriffen

Zwei Reporter eines privaten dänischen Fernsehsenders wollten am Wochenende dem Weihnachtsbaumverbot in der Ortschaft Kokkedal nahe Kopenhagen auf den Grund gehen. Bei dem Versuch Interviews zu führen wurden sie von circa 25 maskierten Personen angegriffen, sodass sie flüchten mussten.

In der Kleinstadt haben in der Wohnungsverwaltung Muslime die Mehrheit und die hat nun verfügt, dass dieses Jahr kein Weihnachtsbaum mehr aufgestellt wird und auch kein Glühwein ausgeschenkt werden darf. Hintergrund ist, dass eventuell religiöse Gefühle von Muslimen verletzt werden.

Als nun die Reporter in einer Wohnsiedlung Unterschriften gegen den Erlass der Verwaltung einsammeln wollten, wurden sie von einer großen Anzahl an Personen mit Beleidigungen und Pflasterstein angegriffen.


WebReporter: benjaminx
Rubrik:   Brennpunkte / Schlagzeilen
Schlagworte: Verbot, Reporter, Muslim, Kopenhagen, Christbaum
Quelle: cphpost.dk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

28 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.11.2012 08:20 Uhr von benjaminx
 
+61 | -6
 
ANZEIGEN
Das dollste an der Sache ist, die Verwaltung weigert sich für den Weihnachtsbaum 8.000 Kronen zu geben, hat aber dieses Jahr schon 60.000 Kronen für ein muslimisches Fest gespendet.
Kommentar ansehen
13.11.2012 08:35 Uhr von Phyra
 
+51 | -5
 
ANZEIGEN
Toleranz udn Freundschaft, schon klar, wissen die eigentlich, dass die religioese motivation zu dem Fest auf Jesus zurueckgeht, welcher auch bei den Muslimen ein wichtiger Prophet ist? Primitive Primaten die nichtmal von ihrer eigenen Religion eine Ahnung haben...
Kommentar ansehen
13.11.2012 08:38 Uhr von Leimy
 
+7 | -40
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
13.11.2012 08:38 Uhr von Levi1899
 
+25 | -5
 
ANZEIGEN
KANN ES NICHT FASSEN!
Wie lange noch? Langsam fühlt es sich nach systematischer Unterwanderung an...

@Leimy: Hast recht auch das muss man klar trennen... Nur fällt es schwer sowas zu glauben...

[ nachträglich editiert von Levi1899 ]
Kommentar ansehen
13.11.2012 08:52 Uhr von fromdusktilldawn
 
+30 | -5
 
ANZEIGEN
hm, ...sagt man was gg muslime, ist man rassist, nationalist, nazi, aber sagen die was gg uns doitsche, ist alles in butter, da soll man keinen dicken hals bekommen ??
Kommentar ansehen
13.11.2012 08:57 Uhr von Jolly.Roger
 
+25 | -5
 
ANZEIGEN
Naja, die News ist auch nicht ganz korrekt wiedergegeben:

Die Reporter haben nicht selbst Unterschriften gesammelt, sondern wollten über diese Aktion berichten, die von einigen Anwohnern ausgeht. Als sie aus dem Fahrzeug stiegen, wurde sie eben von ca. 25 maskierten mit Steinen beworfen und als "Neo-Nazis" beschimpft....

Es geht auch nicht um die Stadt an sich, sondern um einen Wohnkomplex, der eine eigene Verwaltung hat. Der hat, mit der muslimischen Mehrheit, beschlossen, dass es dieses Jahr keinen Weihnachtsbaum für ca. 8.000 Kronen geben soll, hat aber kurz zuvor 60.000 Kronen für ein muslimisches Fest ausgegeben.

Die Polizei untersucht nun, warum hier so "unterschiedlich" entschieden wurde und geht dem Verdacht der Diskriminierung nach. Auch die Eigentümer des Komplexes wollen hier Licht ins Dunkel bringen. Dort ist man der Meinung, dass da nicht alles rechtens abgelaufen sein könnte.

Ein privater Spender hat nun angeboten, den gleichen Betrag für einen Weihnachtsbaum UND das muslimische Fest zu spenden.

Ist ein anschauliches Beispiel, dass die Waage sofort in die andere Richtung umkippt, wenn die entsprechenden Mehrheitsverhältnisse sich ändern.


@Leimy
"Darf man sich als Einwohner auch keinen in die Wohnung / in den Garten stellen?"

In der Wohnung kein Problem. Eigene Gärten dürfte es in solchen Wohnblocks nicht geben. Auf dem Gemeinschaftsgelände wurde es eben abgelehnt.

"Ich glaube hier wird zur Hetze einfach nur "wir machen es nicht" mit "man darf es nicht" verwechselt. "

Dass auch das bereits Diskriminierung sei kann und die tätlichen Angriffe auf die Reporter blendest du warum aus?
Kommentar ansehen
13.11.2012 09:01 Uhr von Bildungsminister
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
@ fromdusktilldawn

Dir ist schon klar, dass Kopenhagen nicht in Deutschland liegt, oder? Mein ja nur. Weil du von Deutschen sprichst. Die dürfte es dort eher weniger geben.
Kommentar ansehen
13.11.2012 09:22 Uhr von Phyra
 
+4 | -24
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
13.11.2012 09:22 Uhr von Para_shut
 
+21 | -4
 
ANZEIGEN
auch dort schreitet die islamisierung mit großen schritten voran.
traurig diese entwicklung.
Kommentar ansehen
13.11.2012 09:52 Uhr von Anubis71
 
+7 | -13
 
ANZEIGEN
@RealAcidArne: Deinen Beitrag sollte man wegen Verhetzung sperren, denn deine Meinung ist zu krass, der Islam ist kein Krebsgeschwür und auch keine Bedrohung. Das Problem sind die radikalen Anhänger des Glaubens, wie immer. Ist bei uns Christen auch nicht anders, siehe Nordirland um ein "aktuelles" Beispiel zu nennen.

Um aber eines klarzustellen kein Fan des Islam bin ich auch nicht und ich betrachte die Entwicklung mit grosser Sorge und bin auch der Meinung hier wird es in Europa deswegen heftig krachen. Aber ich werde mich auch zu wehr setzen, wenn die radikalen Moslems meinen, mein Leben beeinflussen zu müssen.

Das Beispiel ist sicher "nur" in Dänemark, aber definitiv als explarisch für die weitere Entwicklung zu sehen. Hier müssen die Gesetzgeber reagieren.

Ich bin sicher in keiner Weise ein religiöser Mensche, aber ich werde mich für Brauchtum und Traditionen hier einsetzen, egal christlichen Ursprungs oder nicht, denn es ist unsere Kultur. Und wenn sich die Muslime dadurch benachteiligt fühlen, denn sollen Sie dahin gehen, wo dies eben nicht so ist. Die Gefühle von Muslimen absichtlich zu verletzen muss nicht sein, aber ständig diese Leier zu hören, die Muslime fühlen sich benachteiligt geht mir auf den Zeiger und sollte auch keine weitere Beachtung finden. Toleranz gehört zu beiden Seiten.

[ nachträglich editiert von Anubis71 ]
Kommentar ansehen
13.11.2012 09:54 Uhr von MC_Kay
 
+21 | -4
 
ANZEIGEN
Wo ist da bitte die Integration in eine bereits bestehende Kultur?

Das ist eher eine Art der Unterwandlung in eine neue Kultur!

Ist das Werfen von Steinen etwa die Methode vom "Glauben des Friedens"?
Können die nicht einfach mal was mit worten klären als immer gleich zu Waffen greifen zu müssen?

@ Bildungsminister

Klar wird er das wissen!
Nur hat er eine Analogie gebracht.

Sagt man (ein Deutscher) zu einem Migranten: "Scheiß Ausländer!" oder "Ausländer raus!", ist man automatisch ein Rassistischer Nazi.
Sagt dies aber ein Nichtdeutscher, ist er kein Nazi, sondern ein Patriot (siehe USA).
Schwenkt einer eine Hakenkreuzflagge oder schreit Parolen wie: "Deutsche sind alles Nazis", passiert eigentlich nichtsweiter. Wehrt man sich sogar dagegen, bekommt man evtl. sogar noch Strafen aufgebrumt, weil man in Geschichte nicht aufgepasst hat!


Es wird langsam Zeit, dass Deutschland die ständigen Erinnerungen an die Greueltaten in der NS-Zeit im Ausland bekämpft und nicht alles einfach nur schluckt!
Diese Zeit ist nun schon seit ~70 Jahren vorbei. Unsere momentane Generation kann nichts dafür, was unsere Vorfahren getan haben!
Oder hält einer den Amerikanern (USA) immer vor, was sie den Indianern angetan haben?
Oder die Portugiesen in Südamerika?
Oder die Franzosen in Afrika?
Wo wir schon bei den Franzosen sind. Was ist mit Napoleon? Der hat auch viele Länder (u.a. "Russland") angegriffen. Wird ihnen das noch heute vorgehalten?
Ebenso die Briten. Die haben eigentlich mit fast jedem Land in der Welt Kriege bzw. Kämpfe angefangen.
etc......
Aber all diesen Ländern wird "verziehen", weil dies schon einige Jahre her ist.
Nur eben Deutschland (welches sind ausgiebig mt der eigenen Geschichte auseinandergesetzt hat) muss weiterhin das "Nazi-Immage" tragen .....

Ich glaube noch im 22 Jahrhundert wird man uns dies vorhalten.
Erst wenn wir komplett Migriert sind, und es keine Deutschen mehr gibt, wird das wohl ein Ende finden......
Kommentar ansehen
13.11.2012 10:09 Uhr von psycoman
 
+15 | -3
 
ANZEIGEN
Geplante Sachbeschädigung am Wagen der Journalisten, sonst wären die Täter nicht maskiert gewesen, damit diese erhlosen Feiglinge nicht zu ihrere Tat stehen müssen, und Drohungen.

Ja, da sieht man doch wie tollerant und weltoffen diese Gruppe ist.

Dass in einer mehrheitlich von Muslimen bewohnten Häusergruppe kein offizieller Weihnachtsbaum aufgestellt wird, kann ich ja nachvollziehen, aber, dass ein Verbot ausgesprochen wurde, glaube ich eher nicht. Mir kann keiner verbeiten privat einen Weihnachtsbaum aufzustellen, nur öffentlich darf ich das vielleicht nicht.

Die verletzung religöser Gefühle ist auch Unsinn. Wenn ich in einem chrsitlich geprägten Land lebe, muss ich damit leben dort christlichen Bräuchen ausgesetzt zu sein.

Ich fühle mich durch muslimische Bärte, Roben, Turbane, Gebetsrufe und Moscheen beleidigt. Werden die jetzt auch verboten? So ein Blödsinn.
Kommentar ansehen
13.11.2012 10:53 Uhr von Schwertträger
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@Jolly Rogers: Danke für die Zusatz-Info.

- dass Reporter angegriffen werden, geht gar nicht. Muss polizeilich verfolgt und hart geahndet werden. Informationsfreiheit ist ein hohes Gut.
- Eine Unterschriftensammlung ist ebenfalls legal und darf nicht angegriffen werden. Wohnungseigentümer können ja bei Nichtinteress die wohnungstür verschlossen halten oder mit "nein danke, kein Interesse" die Sammler auf Abstand halten, wenn sie das möchten.
- dass Leute vermummt auftreten, ist einerseits ihr gutes Recht, in Verbindung mit Aggressionen allerdings nicht tolerierbar.
- dass eine Verwaltungsgemeinschaft demokratisch beschliesst, keine 8000 EUR für einen Weihnachtsbaum auf dem Gemeinschaftsgelände auszugeben, ist völlig normal und auch nicht illegal. Wofür Leute ihr Geld ausgeben, ist immer noch Privatentscheidung. Und bei einer Gemeinschaft eben Mehrheitsentscheidung.
- einem Verdacht auf Diskriminierung einer Minderheit kann man ja immer noch nachgehen, allerdings gibt es ja kein allgemeines Recht auf einen Gemeinschafts-(!) Weihnachtsbaum, somit existiert auch keine Benachteiligung oder gar Diskriminierung, wenn kein solcher aufgestellt wird. Aber das sollen Juristen entscheiden.
Kommentar ansehen
13.11.2012 12:12 Uhr von Jolly.Roger
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@Mona_Lisa

Und dann kommen die argumentativ Impotenten und versuchen mit ihren vorgefertigten Parolen jeglichen Ansatz einer Diskussion direkt Richtung Flamewar zu lenken, ohne auch nur mit einem Wort auf das Thema einzugehen. *gähn*

Natürlich nicht ohne einen Hinweis auf die Nazi-Zeit, Fake-Accounts sowie negative Bewertungen, die sie anscheinend gar nicht mögen.

*facepalm*
Kommentar ansehen
13.11.2012 14:25 Uhr von Zeus35
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
@ Anubis
"Das Problem sind die radikalen Anhänger des Glaubens, wie immer. Ist bei uns Christen auch nicht anders, siehe Nordirland um ein "aktuelles" Beispiel zu nennen."

Da kann man ja nur lachen über so viel selektiven Schwachsinn.

Wenn du damit sagen wolltest, dass die radikalen Minderheiten eines Glaubens alle in Verruf bringen, Hahahaha.
Aber natürlich, da geht ein Reporterteam in eine durchschnittliche Wohnsiedlung, in einem durchschnittlichem Vorort, und wird sofort von einer "kleinen Minderheit" aufgemischt. Scheint als ob man die Statistiken bezüglich radikaler Minderheitenverteilung mal dringend überarbeiten muss.
Dann setzt du diesen Vorfall und Kokkedal mit Belfast gleich. Geht´s noch?!

Und überhaupt kann man ja überall in Dänemark, Deutschland, oder christlich besetzten Wohngegenden in Europa davon ausgehen, dass ebenfalls bei umgekehrten Vorzeichen sich sofort ein Rudel vermummter Christen einfinden würde welches Reporter angreift die wegen dem Verbot eines muslimischen Festes recherchieren wollen.
Was übrigens nie passieren würde.

[edit]
Kommentar ansehen
13.11.2012 14:29 Uhr von friend61
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
So stell ich mir das in naher Zukunft auch in Deutschland vor . Wir haben bald gar keine Rechte mehr. Und auch keine christlichen Feste.. "kopfschüttel"
Kommentar ansehen
13.11.2012 15:55 Uhr von MiaWuaschd
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Eine sehr gute Nachricht. Bevor die Multikultispinner nicht am eigenen Leib erfahren, für welche tollen Bereicherungen sie verantwortlich sind ändert sich niemals etwas.
Kommentar ansehen
13.11.2012 16:58 Uhr von LoneZealot
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
"dass die religioese motivation zu dem Fest auf Jesus zurueckgeht, welcher auch bei den Muslimen ein wichtiger Prophet ist? "

jesus und seine Anhänger haben dieses Fest NIEMALS gefeiert und es ist nicht mal bekannt wann er geboren ist. Das heutige Fest geht auf das römische "Sol Invictus" zurück und ist rein heidnischen Ursprungs.
Kommentar ansehen
13.11.2012 18:50 Uhr von Schwertträger
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@RealAcidArne:
>Dir muss man auch erst das Kind in der Schule zusammenschlagen, weil es "ein scheiß Deutscher" ist oder die Frau nachts am Bahnhof belästigen, weil sie "eine deutsche Hure" ist, bevor du mal einen Meter merkst.
Ätzend so viel Blauäugigkeit hier zu lesen.<

Ist aber auch ätzend, so viel Schwarzweiss-Sicht zu lesen.

Es gibt GANZ KLAR die Fälle, auf die Du anspielst. Aber das bedeutet noch keineswegs, dass ALLE Ausländer oder ALLE Moslems so sind.

Und HIER geht es um die PRIVATE Finanzierung einer PRIVATEN Wohngemeinschaft! Die können von ihren Mitgliederbeiträgen kaufen was sie wollen und verweigern, was sie wollen.

Wenn Du dich aufregen möchtest, dann speziell am jeweiligen Fall, nicht aber so einen Schwachsinn hier.
Kommentar ansehen
13.11.2012 18:58 Uhr von Schwertträger
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@MiaWuaschd:
>Eine sehr gute Nachricht. Bevor die Multikultispinner nicht am eigenen Leib erfahren, für welche tollen Bereicherungen sie verantwortlich sind ändert sich niemals etwas.<

Ja, naatüüürlich.
Es ist ja auch wirklich JEDER einzelne Dönerladen-Besitzer ein Querulant. JEDER türkische Gemüsehändler klaut uns nach Feierabend christliche Feiertage. Und JEDER Albaner organisiert abends Verfolgungsjagden gegen deutsche Schlampen und Minderkartoffeln.
Sicher.
Deswegen ist MultiKulti ja auch scheisse, weil die eben ALLE so sind, ohne eine einzige Ausnahme. Echt ALLE.


Wir wären schon längst ausgestorben, wenn wir immer, wenn zehn, fünfzehn Prozent aus der Reihe tanzen, gleich das ganze Prinzip über den Haufen geworfen hätten. Es werden so viele Idioten geboren und großgezogen, da muss man doch eigentlich sagen: "Kinderkriegen ist scheisse".

Denk da mal drüber nach, wenn Du wieder so schön griffige Schwarzweiss-Parolen raus haust.
Kommentar ansehen
13.11.2012 19:01 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Lonezealot:
>jesus und seine Anhänger haben dieses Fest NIEMALS gefeiert und es ist nicht mal bekannt wann er geboren ist. Das heutige Fest geht auf das römische "Sol Invictus" zurück und ist rein heidnischen Ursprungs.<

Das ist ja nun auch mal eine schön vereinfachte Sicht.
Ist doch wohl eher so, dass die Kirche heidnische Feste von der Bedeutung her aushöhlen wollte und darum christliche Belange damit überlagert hat.
Kommentar ansehen
13.11.2012 20:54 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
>Es gibt sehr viele Migranten, die hier wirklich leben und arbeiten wollen - die sich integrieren und ihre Kultur zwar im Kopf behalten, aber sie uns nicht aufzwingen wollen. Um diese Menschen tut es mir leid, da der Hass auch auf sie überschlägt.<

Und für die sollten wir aufhören, in solchen Threads wie diesem hier mit Allgemeinplätzen um uns zu werfen!!


>Es brodelt schon lange in Deutschland und anderen Ländern und es wird Zeit, dass ein paar Politiker ihren Arsch hochbekommen und dafür sorgen, dass wir zum einen nicht jeden rein lassen und zum anderen Puzzleteile die nicht passen wieder zurück in ihre Tüte legen. <

Nein, es wird Zeit, dass WIR, also die Bürger, unseren Arsch hoch bekommen udn geschlossen(!) den Puzzleteilen, die nicht passen, klar machen, wie hier gepuzzelt wird und sie gefälligst zu passen haben!
Im Fall der von Dir beschriebenen Tonne heisst das, dass man als Kunde (Die Verkäuferin darf es ja nicht) sich aufregt und vernehmlich die Worte Unverschämtheit, Betrug und Undankbarkeit (ggf. noch "gegen die Gebote des Propheten") in den Mund nimmt und dabei gleichzeitig deutlich klar macht(!), dass man diese Worte nicht in den Mund nimmt, weil besagte Frau Ausländerin war/ist, sondern weil das verhalten unverschämt ist und sich für eine Deutsche nicht ziemt.

Man kann doch ruhig etwas sagen!
Man MUSS sogar was sagen!
Aber an der richtigen Stellle und mit den richtigen Worten!
Udn eben nicht pauschal, sondern auf den ganz konkreten Fall bezogen, damit eben niemand sich auf den Punkt zurückziehen kann, man wäre ja lediglich gegen Ausländer.
Das klappt durchaus gut.


>Im Gegenteil - man kann vielerorts nicht mehr nachts auf die Straße gehen.<

Dann muss man wieder mehr nachts auf die Straße gehen. Und mehr einheimische Bürger müssen das tun. Damit die Straße eben nicht mehr denen gehört, die dadurch, dass sich alle zurückziehen, denken, sie wären die Herren der Nacht.
WIR sind doch die Idioten, die uns zurückziehen und damit den kleinen Möchtegerns erst die Chance geben sich groß zu fühlen.
Wir geben doch erst den Raum frei, den die Problemfälle dann für sich einnehmen! Es gibt doch erst Problemviertel, seitdem Dutzende Deutsche vorher den Platz geräumt haben, anstatt zu kämpfen, als noch Zeit und Gelegenheit war.

Was Bildung und das Deutschlernen angeht, bin ich völlig auf Deiner Seite, wie Du aber auch weisst, weil ich hier schon lange schreibe. Das sind unabdingbare Voraussetzung (übrigens auch für unsere urdeutschen Idioten, wie wir viele hier im Forum haben).



Was diese Wohnanlage angeht, habe ich mich übrigens auch gefragt, wie dort eigentlich die muslimische Mehrheit zustande gekommen ist. Warum sind die Deutschen dort weggezogen? Welcher von Deutschen verursachten Umstände haben zu diesem Dilemma geführt?
Kommentar ansehen
13.11.2012 21:52 Uhr von fromdusktilldawn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Bildungsminister
...ich gebe meine meinung als deutscher ab und nicht als ausländer
Kommentar ansehen
14.11.2012 01:42 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@RealAcidArne:
Ja stimmt, hier waren es Dänen, aber es dürfte 1:1 übertragbar sein auf Deutschland.


>Es wird dort nicht wohnlicher, je mehr Familien mit Migrationshintergrund und leider nur wenig Bildungshintergrund in so einen Komplex einziehen. <

Am Anfang waren es aber nur ein oder zwei. Und denen hat man Platz gemacht, damit es drei und vier werden konnten. Und diese neuen drei oder vier hat man nicht richtig eingenordet. Man hat ihnen nicht gesagt, wie sie zu spuren haben, damit alles läuft, wie´s soll.
DA liegt der Fehler. Da liegt er immer.
Kommentar ansehen
14.11.2012 11:31 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@RealAcidArne:
>Wie soll man als Nachbar solche Menschen integrieren, die weder die Lust dazu haben, noch den Druck von der Politik bekommen dies zu tun?<

Da liegt der Irrtum. Der Druck muss von uns kommen, den Nachbarn. Gesellschaftlicher Druck ist unmittelbarer, permanenter als politischer, .... wenn er denn ausgeübt wird.


Dass man die Ausnutzer, Illegalen udn Kriminellen gnadenlos aufspüren und aussortieren muss, ist davon völlig unberührt.

Refresh |<-- <-   1-25/28   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2014 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht