29.10.12 12:54 Uhr
 61
 

Kommunen stellen sich auf Lücken beim KiTa-Ausbau ein

Die Städte und Gemeinden in Deutschland stellen sich derzeit auf den nicht zu schaffenden Ausbau der Kindertagesstätten ein. Die Eltern von Kindern, die keinen Platz erhalten haben, sollen Entschädigungsbeträge erhalten. Darüber hinaus stehen die Kommunen den Eltern mit guten Ratschlägen zur Seite.

Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des kommunalen Spitzenverbands sagte, dass der Ausbau nicht zu schaffen sei. Man könne nicht überall einen Ganztagesplatz anbieten, die Eltern müssten flexibel sein, so Landsberg weiter.

Außerdem müsse man über die Aussetzung von Vorschriften nachdenken, um die Anzahl der Kinder in einer Gruppe zu vergrößern. So müsse man die vorgeschriebene Raumgröße und Größe für Grünfläche vorübergehend zulassen.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Ausbau, Kindertagesstätte, Betreuung, Flexibilität
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten
AfD nach Jamaika-Aus: "Merkel ist gescheitert"
Bundespräsident fordert: "Ich erwarte von allen Parteien Gesprächsbereitschaft"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.10.2012 12:54 Uhr von Borgir
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Statt die Lücken zu planen sollte man den Ausbau vorantreiben und nicht ständig neue Ausreden finden und die Eltern, deren Kinder keinen Platz haben mit Almosen abspeisen. Die nützen nichts wenn beide Elternteile oder Alleinerziehende arbeiten müssen um den Lebensunterhalt zu verdienen. Wenn kein Platz da ist muss eine Tagesmutter bezahlt werden, komplett und für alle, die keinen Platz erhalten haben. Dann kann man endlich wieder übe den Ausbau nachdenken.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten
AfD nach Jamaika-Aus: "Merkel ist gescheitert"
Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?