26.10.12 22:22 Uhr
 827
 

Eintägiger Blitzmarathon: Kritik vom ADAC

Am Mittwoch war der erste "Blitz-Marathon", der länderübergreifend von statten ging. In Niedersachen, Nordrhein-Westfalen und in den Niederlanden waren mehrere tausend Polizisten damit beschäftigt, ganztägig Geschwindigkeitskontrollen durchzuführen.

"Bei einer solchen PR-Maßnahme bestehen ernsthafte Zweifel an einer Nachhaltigkeit", so der Vorsitzende vom ADAC in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt. Weiterhin beklagte er: "Diese Aktion stellt alle Autofahrer unter Generalverdacht".

"Wir haben nichts gegen Geschwindigkeitskontrollen, aber sie müssen nachvollziehbar sein und vor allem auch an Unfallschwerpunkten erfolgen", so der Vorsitzende weiter. Allein in NRW wurden Kontrollen an über 3.335 Stellen vorgenommen, in Niedersachen waren es über 300 Orte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sfobiwahn
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Kritik, ADAC, Blitz, Marathon
Quelle: regionales.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Abgasskandal: Verkehrsministerium löschte Kritik aus Untersuchungsbericht
VW-Abgasskandal: EU geht mit Verfahren gegen Deutschland vor
Punkte in Flensburg jetzt jederzeit online einsehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.10.2012 23:24 Uhr von Schelm
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
Ich habe irgendwie das Gefühl, das die ganzen Blitzmarathon Aktionen einzig und allein nur den Zweck haben, die Kassen zu füllen.
Kommentar ansehen
27.10.2012 00:04 Uhr von Phoenix79
 
+5 | -13
 
ANZEIGEN
Also um ganz ehrlich zu sein, finde ich es gut. Jeder, der sich nicht an die Geschwindigkeit hält, sollte bezahlen.

Aber warum nur an Unfallschwerpunkten? Darin sehe ich den Sinn nicht. Die Kontrollen sollen nachvollziehbar an sinnvollen Stellen sein, aber nur da wo es kracht? Nein. Bitte nochmal nachdenken, lieber ADAC
Kommentar ansehen
27.10.2012 00:17 Uhr von d1pe
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@Schelm
Na klar. Logisch. Deshalb wurde es ja auch im Vorfeld groß angekündigt und sogar die Standorte von Blitzern veröffentlicht.

@Phoenix79
Unfallschwerpunkte ist vielleicht etwas schlecht ausgedrückt. Es sind wohl Gefahrenpunkte gemeint. Dazu würden dann zum Beispiel auch Straßen vor Schulen/Kindergärten, Altenheimen etc. gehören und natürlich auch "Unfallschwerpunkte". Der Rest ist reine Abzocke und dient nicht der Verkehrssicherheit.
Kommentar ansehen
27.10.2012 00:19 Uhr von Dracultepes
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Phoenix79
Wenn es an einer Stelle nicht kracht, warum ist dann dort ein Geschwindigkeitslimit wenn wir z,b, Landstraßen betrachten. Es scheint ja kein Punkt so sein wo eins unter 100 erforderlich ist.
Kommentar ansehen
27.10.2012 00:28 Uhr von Favo
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Wie wäre es denn wenn man anstatt dem Bußgeld einfach ab 21km/h zuviel sagt 2 Wochen Führerschein weg, dafür aber keine Geldstrafe. Wäre das besser für alle die meinen das es nur abzocke ist ?
Kommentar ansehen
27.10.2012 00:45 Uhr von Dracultepes
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@favo
Natürlich wäre es dann keine Abzocke mehr, aber es ist nicht so. Und mit was wäre wenn brauchen wir doch nicht anfangen.
Kommentar ansehen
27.10.2012 12:51 Uhr von Schelm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmmmm, von den ~30 Blitzern bei uns, waren 10 an Schwerpunkten und der Rest an lukrativen Stellen.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schmierereien und Rauchbombe vor CSU Landesleitung
Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Kanada: Sieben Pinguine im Zoo in Calgary ertrunken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?