26.10.12 18:22 Uhr
 433
 

Hamburger Kinderschänder arbeitete als Kinderanimateur

Ein 48-jähriger Mann aus Hamburg wurde wegen sexuellen Missbrauchs gegenüber Kindern festgenommen. Er war nach der Urteilsverkündung auf der Flucht gewesen, unter anderem in Österreich, wo er schließlich auch festgenommen wurde.

Der Geflohene wurde schon zu einer Haftstrafe von zweieinhalb Jahren verurteilt. Der Arbeitgeber des Kinderschänders war mehr als zufrieden, hieß es.

Der Hamburger wurde in Bad Waltersdorf an seinem Arbeitsplatz festgenommen. Nun wird überprüft, ob der Gesuchte auch Kinder aus Österreich misshandelt hat.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: thatsfunny
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Österreich, Hotel, Kinderschänder, Hamburger
Quelle: www.radiohamburg.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.10.2012 18:56 Uhr von architeutes
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Nun sie suchen die Nähe ihrer Zielgruppe.
Kommentar ansehen
26.10.2012 19:23 Uhr von architeutes
 
+13 | -4
 
ANZEIGEN
Türkische Kinderschänder werden nur nicht angezeigt ,das
bleibt in der Familie ,die Ehre geht vor.
Kommentar ansehen
26.10.2012 20:32 Uhr von kontrovers123
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
@ architeutes

Hast recht. Der Türke und Islamist Fritzl aus Österreich hat auch nur seine Ehre gerettet. Genauso auch wie Sven (ebenfalls Türke und Islamist) keine Ahnung wie weiter, der sich mit zwei Kindern ausm Internet getroffen und am Ende getötet hat. Er wollte auch nur seine Religion frei ausüben.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?