26.10.12 12:45 Uhr
 618
 

Astronomen entdecken Doppelstern-Pulsar, der sich wie die Schwarze Witwe verhält

Der jetzt entdeckte und ungewöhnliche Doppelstern-Pulsar "PSR J1311-3430" verhält sich wie eine Schwarze Witwe, da er seinen Begleitstern im Laufe seiner Zeit immer weiter aufzehrt. Ein ähnliches Verhalten wie bei der gleichnamigen Spinnenart, bei der das Männchen bei der Paarung gefressen wird.

Der Pulsar wurde im Sternbild Zentaur entdeckt und umrundet in nur 93 Minuten das Zentrum seines Sternensystems. Der Neutronenstern und sein Partner sind nur 1,4 Mal weiter voneinander entfernt als der Mond von der Erde und drehen sich 390 Mal pro Sekunde um ihre eigene Achse.

Diese neuen Daten geben den Astronomen nun Einblick in den kleinen Partner des Pulsar-Systems, dieser sei acht mal größer als Jupiter und circa 30 mal dichter als unsere Sonne. Der Kern des Partners wird von der Gammastrahlung des Neutronensterns regelrecht bombardiert und lässt diesen verdampfen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sfobiwahn
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Witwe, Pulsar, Doppelstern, Schwarze Witwe
Quelle: scinexx.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.10.2012 12:45 Uhr von sfobiwahn
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Konnte leider nur einen kleinen Teil der Informationen aus der Quelle hier unterbringen, dort steht noch so einiges mehr was interessant sein könnte! :)
Kommentar ansehen
26.10.2012 15:46 Uhr von AlphaTierchen1510
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sicher das da nicht ein Fehler ist?
"Der Pulsar und sein Begleiter". Der kleine Begleiter ist 8 x so groß wie Jupiter, also ist der Pulsar noch größer.

--> Pulsar mind. 8x Jupiter
Rotation des Pulsar 390/s

demnach hätte man auf der Oberfläche eine Geschwindigkeit von 1,4 Milliarden km/s was mehr als Lichtgeschwindigkeit ist.
Kommentar ansehen
26.10.2012 19:02 Uhr von Christian273
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Quelle ist da etwas unpräzise. Astronews schreibt hierzu:

[PSR J1311-3430 dreht sich rund 390-mal in der Sekunde um die eigene Achse und sendet dabei strahlförmig Gammaphotonen ins All. Etwa bei jeder millionsten Umdrehung erreicht eines dieser Strahlungsquanten den Detektor an Bord von Fermi. Das Gammasignal verrät den Astronomen aber auch vieles über den Begleiter des Pulsars: Die Bewegung im Doppelsternsystem moduliert die Ankunftszeiten der Photonen und erlaubt Rückschlüsse auf den Partnerstern. "Das Begleitobjekt ist klein und außergewöhnlich dicht", weiß AEI-Direktor Bruce Allen. "Es hat mindestens die achtfache Masse des Planeten Jupiter, weist aber nur maximal 60 Prozent seines Radius auf."]

http://www.astronews.com/...

[ nachträglich editiert von Christian273 ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?