26.10.12 11:05 Uhr
 1.085
 

China: Premierminister Wen Jiaobao hat 2,7 Milliarden Dollar Privatvermögen angehäuft

Chinas Premier Wen Jiabao zeichnet von sich gerne das Bild eines bescheidenen, aus armen Verhältnissen kommenden Mann. Doch in Wirklichkeit haben er und seine Familie ein stattliches Vermögen angehäuft.

Laut einer Recherche der "New York Times" hortet der bald scheidende Premier ein Vermögen von 2,7 Milliarden Dollar. Die Webseite der US-Zeitung wurde nach diesem Bericht in China sofort blockiert.

Das Vermögen stammt beispielsweise aus Anteilen an dem Versicherungskonzern Ping An Insurance.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: China, Dollar, Premier, Milliarden, Vermögen, Wen Jiabao
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.10.2012 11:12 Uhr von Rechthaberei
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Ohne Kapitalismus kein Sozialismus, ohne Sozialismus kein Kapitalismus.
Kommentar ansehen
26.10.2012 13:53 Uhr von CoffeMaker
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
"Für Arbeiter und Bauern ist dieses Wissen aber nicht gestattet."

Nicht alles was man behauptet stimmt auch. Man weiß bereits das man China von innen heraus zerstören will und das schafft man nur mit Propaganda und Falschmeldungen.
Von daher ist die Aussage das der Typ sich 2,7 Milliarden angeeignet hat mit Vorsicht zu genießen.
Kommentar ansehen
26.10.2012 15:08 Uhr von ROBKAYE
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Interessant, dass chinesische Premierminister kein Vermögen anhäufen dürfen, dieses bei US-Präsidenten jedoch kein Problem darstellt... diese offensichtliche Doppelzüngigkeit ist doch absolut lächerlich... zudem interessant, dass gerade das Propaganda-Frontblatt der Neuen Weltordnung, die New York Times, diesen Artikel "recherchiert" hat... ich glaube fast nichts mehr von dem, was mir in den Mainstream-Medien präsentiert wird...

Und davon mal abgesehen:
Nähme man die führenden Politiker der Welt, steckte sie in einen Sack und prügle auf ihn ein, träfe man immer den Richtigen Drecksack...

[ nachträglich editiert von ROBKAYE ]
Kommentar ansehen
26.10.2012 20:17 Uhr von TheRoadrunner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ robkaye:
Wer redet von "nicht dürfen"? Ich denke, es geht hier eher um die Höhe des Vermögens und die Heimlichkeit, in der es angehäuft wurde.
Wenn du das, was in den "Mainstream-Medien" präsentiert wird, nicht glaubst, empfehle ich dir dringend, gar nichts mehr zu glauben, was du nicht mit eigenen Augen im nüchternen Zustand siehst? Oder glaubst du allen Ernstes, dass alternative Medien zuverlässiger sind?
Kommentar ansehen
27.10.2012 08:17 Uhr von Unterleib
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ ROBKAYE oder alle in eine Rakete packen vllt raffen sie den das wir nur eine Welt haben die alle ausbeuten tuen auf den rücken des kleinen Mannes .Geben Milliarden den Militär ...... Auf den land hunger sie immer noch und können nicht mal lesen und schreiben traurig...........geschweige den strom und fliesend Wasser......

one World one Future.........

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?