25.10.12 22:53 Uhr
 563
 

Missglückte Werbekampagne der Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm sorgt für Shitstorm

Eine Werbekampagne der Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm hat für einen Shitstorm bei Facebook gesorgt.

Das Unternehmen hatte am 2. Oktober ein Bild gepostet, mit dem die neue Linie 6 beworben werden sollte. Doch die sexuelle Anspielung auf dem Bild sorgt für Empörung.

Auf dem Bild ist ein junger Mann zu sehen, der mit zwei Frauen im Bett liegt. In dem Text zum Bild heißt es, dass er durch die Linie 6 noch entspannen könne, bis er zur Uni muss. Zudem heißt es in der Werbekampagne: "Linie 6 - die schnellere Nummer zu Stoßzeiten".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Ulm, Shitstorm, Werbekampagne, Neu-Ulm, Stadtwerke
Quelle: www.schwaebische.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kölner Start-up macht mit Online-Übersetzer Silicon-Valley-Größen Konkurrenz
Chaos Computer Club möchte Lücken bei Software "PC-Wahl" schließen
Facebook testet Snooze-Button: Pause von nervtötenden Freunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.10.2012 02:05 Uhr von shadow#
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
3 nörgelnde Poster machen noch keinen Shitstorm.
Kommentar ansehen
26.10.2012 08:55 Uhr von andreaskrieck
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Oh mein Gott so ne Werbung im tiefsten Bayern /BaWü zu veröffentlichen grenzt ja fast an Ketzerei.... Also die haben ja Probleme

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg, Bramfelder See: 23-Jährige von 5 Männern vergewaltigt
Berlin: Fast jeder zweite Kriminelle ist ein Ausländer
Schäuble: Wir können den Enkeln noch von den hohen Flüchtlingskosten erzählen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?