25.10.12 17:38 Uhr
 340
 

HIV: Möglicherweise in Zukunft Therapie mit hochwirksamen Antikörpern?

Bei einer HIV-Infektion ist derzeit eine antiretrovirale Therapie üblich, bei der die Anzahl der Viren im Blut des Infizierten so weit nach unten gedrückt wird, bis diese kaum noch nachweisbar sind.

Bei einem Tierversuch mit Mäusen, denen ein menschliches Immunsystem gegeben wurde, haben Forscher jetzt eine neue Behandlung mit hochwirksamen Antikörpern getestet, welche im Labor noch verbessert wurde. Bei der Gruppe von Mäusen, denen die meisten Kombinationen gegeben wurde, war es am erfolgreichsten.

Bei dieser Methode wird der Aids-Erreger direkt bekämpft und die Antikörper könnten mithilfe von nicht krankheitsauslösenden Viren über Monate im Körper gehalten werden. Noch ist unklar, ob dies in Zukunft zu einem neuen Medikament führen wird, denn klinische Studien mit Menschen stehen noch aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sfobiwahn
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Zukunft, Maus, HIV, Therapie, Experiment, Kombination, Antikörper
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.10.2012 09:08 Uhr von h3adsh0t
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
brat mir einer nen storch .. es wird auch zeit ...!!!
Kommentar ansehen
03.11.2012 13:08 Uhr von sooma
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"Bei einem Tierversuch mit Mäusen, denen ein menschliches Immunsystem gegeben wurde, ..."

OMG. -.-

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Mord an Studentin Maria Ladenburger / Illegaler MUFL festgenommen
Der Deutsche würde heute gegen Jesus hetzen
Anteil der Flüchtlinge an allen Tatverdächtigen bis zu 27% in Hamburg


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?