25.10.12 15:43 Uhr
 478
 

Ermittlungen gegen deutschen Priester: Messdiener betäubt und missbraucht?

In Österreich wird momentan gegen einen deutschen Ordenspriester des Stiftes Melk wegen des Verdachtes auf Körperverletzung, beharrlicher Verfolgung (Stalking) und Missbrauchs ermittelt. Durch zwei Messdiener wurde man nun auf ihn aufmerksam.

Die beiden klagten häufig über Ausfallerscheinungen, weshalb anfangs ein Gehirntumor vermutet wurde. Allerdings konnte eine zeitliche Verbindung zum Pater nachgewiesen werden. Nach Informationen von krone.at vermuten die Ermittler nun, der Priester habe die Jugendlichen mit K.O.-Tropfen betäubt.

Obwohl er alle Vorwürfe von sich weist, wurde er mittlerweile zur Strafe nach Deutschland versetzt, was laut der Wiener Erzdiözese lediglich eine "routinemäßige Vorsichtsmaßnahme" und kein "Indiz für eine Schuld" sei.


WebReporter: NoPq
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Österreich, Deutscher, Priester, Kindesmissbrauch, Messdiener
Quelle: www.krone.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab
"Bild" erstattet Anzeige gegen Münchner Polizei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.10.2012 15:58 Uhr von shovel81
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Warum betäubt ein Priester einen Messdiener? um ihm die messe zu lesen, glaube ich eher nicht. Manchmal stelle ich mir die frage in was für einer Welt wir leben, in der unsere Kinder noch nicht ein mal in der Kirche vor solchen Abschaum sicher sind.
Kommentar ansehen
25.10.2012 15:59 Uhr von NoPq
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Bevor ich´s vergess´:

Man hat den fundamentalistischen Kulturbereicherer aus Österreich abgeschoben. Ist aber bestimmt nur ein Einzelfall™
Kommentar ansehen
25.10.2012 16:22 Uhr von architeutes
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Nun die Messdiener haben ihn ja nicht beschuldigt etwas
getan zu haben.
Hier wird eins und eins zusammen gezählt ,und da es des
öfteren Missbrauchsfälle gegeben hat ,einfach eine Schuld
"vermutet".
Noch sollten wir das Recht auf faire Behandlung nicht über
Bord werfen ,wenn uns das gefällt.
Kommentar ansehen
26.10.2012 02:17 Uhr von fraro
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ich kann ja noch verstehen, dass man nach der Einnahme von KO-Tropfen Ausfallerscheinungen hat.
Aber wenn man wieder alle Sinne beieinander hat, sollte man doch an sich feststellen können, ob da jemand "zu Gange" war.
Wenn Verdacht auf Körperverletzung besteht, sollte ein Körper doch auch verletzt sein und damit braucht auch kein Fragezeichen in der Überschrift stehen.

Und eins wird auch immer deutlicher: dem Mensch geht es OHNE Religion besser!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?