25.10.12 12:12 Uhr
 452
 

RWE wird keine Atomkraftwerke mehr bauen

Der neu Chef von RWE, Peter Terium, gibt bekannt, dass es unter seiner Führung keine neuen Atomkraftwerke mehr von RWE geben werde. Er sagte, dass die Atomtochter "Horizon" die in Zusammenarbeit mit "E.on" betrieben wurde, kurz vor dem Verkauf stehe. Als Käufer wird der Hitachi-Konzern genannt.

Man wolle in Zukunft auf Solarenergie setzen. "Dass wir die Solar-Technik lange komplett abgelehnt haben, war aus heutiger Sicht ein Fehler", fügte Terium hinzu.

RWE sei zu spät auf den Zug der Solarenergie aufgesprungen, aber "jetzt holen wir auf". Ursprünglich und unter dem alten Chef von RWE, Jürgen Großmann, war eine Planung von weiteren Atomkraftwerken bis 2025 vorgesehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Bibabuzzelmann
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Chef, Bau, Atomkraft, RWE, Solarenergie
Quelle: www.zeit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro
Bundestag: Sozialhilfe für EU-Ausländer eingeschränkt
Einigung über Kaiser`s Tengelmann - Verbraucher sind die Verlierer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.10.2012 13:50 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@jockl
Ich glaub ich hab da was von Solarenergie gelesen, auf die man jetzt verstärkt setzen will :)
Vor kurzem wurden auch bessere Speicherblöcke vorgestellt, die mehr und länger Energie, die uns die Sonne liefert, speichern können.

Irgend ein US Unternehmen hat die Dinger gebastelt....
Kommentar ansehen
25.10.2012 14:57 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Hab gehört die wollens direkt vor der Sonne platzieren und ein Kabel nach unten legen ^^

Und wozu brauch man Fußballfelder um Strom zu erzeugen...oh, ist eigentlich eine gute Idee, für Stadien...auch wenn du das nicht gemeint hast :)

http://www.3sat.de/...

[ nachträglich editiert von Bibabuzzelmann ]
Kommentar ansehen
25.10.2012 14:59 Uhr von Tobi1983
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@ killerjockl86

Können wir dann den Atommüll für die nächsten 50000 Jahre in deinem Garten lagern?
Kommentar ansehen
25.10.2012 15:05 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Interessant war vor allem die Geschichte in Japan, nach der Katastrophe, da hat man dann mal alle Atomkraftwerke vom Netz genommen und das Licht ging immer noch net aus lol

Nagut, einige Leuchtreklamen in den Städten waren dann eben aus....aber wer Strom für Werbung verbraucht, der sollte verbrannt werden ^^

@Jockel
"Günstig" ist der Strom aber auch nur für die Atomkraftwerks-Betreiber, die Entsorgung des Endmaterials kostet dich ca. 10000000 Jahre lang Geld, das bezahlen die nämlich nicht....Asse lässt grüßen lol

[ nachträglich editiert von Bibabuzzelmann ]
Kommentar ansehen
25.10.2012 15:07 Uhr von mort76
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
killerjockl,
wenn die Dinger ausgereift wären, würden sie nicht explodieren und ganze Landstriche verseuchen, wenn etwas unvorhergesehenes geschieht.

Ansonsten erinnere ich dich auch gerne an unseren ausgereiften Umgang mit dem Atommüll- siehe Asse.
Und günstig ist der Strom auch nicht- vor allem, wenn man bedenkt, daß wir nun etliche Milliarden für Asse und ein wirklich brauchbares Endlager etc. ausgeben müssen- da kommen noch ein paar Milliärdchen auf uns zu.
Wer zahlt das? Rate mal.

Die gewaltige Umweltzerstörung durch den Uranabbau ist dir sicher auch unbekannt.

Und daß der Staat den Atomstrom mit etlichen Milliarden subventioniert hat, ohne daß der Strom wirklich günstig geworden ist...ach, wen juckt das schon noch?

Und daß die Regierung den Ökostrom künstlich und absichtlich verteuert, dürfte selbst dir aufgefallen sein...oder warum steigt die Ökostromumlage doppelt so schnell wie die eigentlichen Kosten für den Ausbau erneuerbarer Energien?

Und wenn die Konzerne ihre Verträge eingehalten hätten, die vor einigen Jahren abgeschlossen wurden, wäre das Netz nun so gut ausgebaut, daß man auch damit keine Probleme hätte.
Aber es mußten ja Rekordsummen an die Aktionäre ausgeschüttet werden, auf unsere Kosten- da kann man solche Verträge natürlich nicht einhalten...oder plant seine neuen Stromtrassen mit 66 Meter hohen Masten gleich absichtlich quer durch Ortschaften und Naturschutzgebiete, damit die Bevölkerung protestiert und sie nix tun müssen.

Auf einer ganz tollen Seite stehst du da, Killerjockl.
Respekt.

[ nachträglich editiert von mort76 ]
Kommentar ansehen
25.10.2012 15:18 Uhr von Chuzpe87
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Hitachi Konzern? Mein Router ist von Hitachi, deswegen leuchtet der im Dunkeln.
Kommentar ansehen
25.10.2012 15:18 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Oh Sorry Mort....da hab ich bei meinem Edit einen Teil von deinem Text geklaut, ohne es zu merken :)

War gerade auf ner anderen Seite unterwegs, die auflistet, was das am Ende alles kostet, aber habs net direkt gefunden und dann schnell editiert, in meinem letzten Post...

Hier is irgendwo ein Bericht dazu....hm, find ihn jetzt net, aber hier is noch ein anderer....

1. http://newstopaktuell.wordpress.com/...



[ nachträglich editiert von Bibabuzzelmann ]
Kommentar ansehen
25.10.2012 15:26 Uhr von Maku28
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
na ihr übertreibt ein wenig. Die Abfälle könnten in ein paar hundert Jahren bestimmt entsprechend entsorgt werden aber bis dahin liegt Unmengen davon unter der Erde und verseucht das Grundwasser. Rausholen ? Man sieht ja wie die Politik das heutzutage handhabt :(.
Und das wir nach alternativen Energien suchen bzw. diese dann auch einsetzen, sollte man nur unterstützen. Je mehr Ressoucen in diesen Bereich fliessen, desto schneller ist das Energieproblem gelöst.
Die nächste Generation von Solarpanels steht schon in den Startlöchern. Stichwort Nanotechnologie !!
Kommentar ansehen
25.10.2012 15:41 Uhr von Fomas
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Es wundert mich ja, dass gerade die Japaner (Hitachi) Interesse an einer Firma haben, in der Atomkraftwerke gebaut werden. In ihrem eigenen Land wollen sie sie nicht mehr haben, aber sie im Ausland bauen lassen ist moralisch in Ordnung. Naja, so macht es auch Deutschland im Übrigen.

Für all die die sagen Atomkraft sei sicher: http://de.wikipedia.org/...

Es kommt so oft zu Störfällen, vor allem auch im oberen Bereich der Skala, dass ein solches Risiko nicht toleriert werden kann. Auf dieser Liste sind längst nicht alle Störfälle enthalten, denn die meisten werden regelmäßig vertuscht.
Kommentar ansehen
25.10.2012 16:28 Uhr von mort76
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Fomas,
der Wunsch, aus der Atomkraft auszusteigen, ist ja nun sicher kein Wunsch der Konzerne- DIE würden gerne weiterhin im eigenen Land AKWs bauen, wenn man sie nur lassen würde.
Dann geht man halt damit ins Ausland...
Wer erwartet Moral, bei derart hohen Gewinnspannen?

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen
Zugunglück von Bad Aibling: Staatsanwaltschaft fordert vier Jahre Haft
Brand in Asylunterkunft - Heilbronner Staatsanwaltschaft setzt Belohnung aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?