25.10.12 10:20 Uhr
 305
 

Aachen: Betrüger wollte sich für tot erklären lassen um nicht in Haft zu müssen

Ein 43-jähriger Mann hatte sich vom Bundesgerichtshof für tot erklären lassen. Er wollte damit verhindern, dass er eine Haftstrafe antreten musste.

Als die Sterbeurkunde eintraf, hatte der Bundesgerichtshof das Verfahren gegen den Mann eingestellt und die Haftstrafe die er bekommen hatte war nichtig. Des weiteren hatte der Mann mit der Sterbeurkunde noch eine Versicherung und eine Berufsgenossenschaft um 97.000 Euro erleichtert.

Nun muss sich der Betrüger vor dem Aachener Landgericht verantworten.


WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Haft, Aachen, Betrüger
Quelle: www.westline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen
Goslar: Vergewaltigung wurde angeblich von Behörden verheimlicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?