25.10.12 10:20 Uhr
 304
 

Aachen: Betrüger wollte sich für tot erklären lassen um nicht in Haft zu müssen

Ein 43-jähriger Mann hatte sich vom Bundesgerichtshof für tot erklären lassen. Er wollte damit verhindern, dass er eine Haftstrafe antreten musste.

Als die Sterbeurkunde eintraf, hatte der Bundesgerichtshof das Verfahren gegen den Mann eingestellt und die Haftstrafe die er bekommen hatte war nichtig. Des weiteren hatte der Mann mit der Sterbeurkunde noch eine Versicherung und eine Berufsgenossenschaft um 97.000 Euro erleichtert.

Nun muss sich der Betrüger vor dem Aachener Landgericht verantworten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Haft, Aachen, Betrüger
Quelle: www.westline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jähriger verübt 119 Straftaten in vier Monaten
Güstrow: Fitnessstudio nimmt wegen Terrorgefahr keine Migranten mehr auf
Indonesien: Fußballfans prügeln aus Versehen eigenen Anhänger zu Tode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jähriger verübt 119 Straftaten in vier Monaten
Prozess um Tod im Holiday Park: Angeklagte bleiben straffrei
Israel: Benjamin Netanjahu fordert Todesstrafe für Attentäter aus Palästina


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?