24.10.12 23:43 Uhr
 476
 

"Luxusmigration": Hochqualifizierte Arbeitskräfte verlassen die Schweiz nicht mehr

In Bern hat die Eidgenössische Kommis­sion für Migrationsfragen (EKM) getagt und dabei von einer "Luxusmigration" in die Schweiz berichtet.

So kommen hochqualifizierte Arbeitskräfte aus Deutschland, England und den USA in die Schweiz. Allerdings verlassen diese Einwanderer das Land nicht mehr so schnell wie früher. Viele von ihnen lassen ihre Familie nachkommen.

Laut dem Politologen Michael Hermann ist die Auswirkung der Einwanderung aus hochentwickelten Ländern, dass die Einwanderer "besser verdienen und (...) beispielsweise bei Wohnungen auch mehr Platz" benötigen. Die traditionelle Zuwanderung vom Balkan stagniert in der Schweiz.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Schweiz, Luxus, Zuwanderung, Migration, Fachkräfte
Quelle: www.blick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Texas: Frau wird nach Beschwerden wegen Anti-Trump-Aufkleber verhaftet
Ärger über Gabriel: Saudi-Arabien ruft Botschafter in Berlin zurück
AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.10.2012 00:00 Uhr von hxmbrsel
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Na wer hätte das Gedacht, da Verdienen gut Qualifizierte Menschen echtes gutes Geld für ihre Arbeit und wollen dann noch bleiben.
Hier in Deutschland bleiben meistens ja nur die, welche es aus verschiedensten Gründen nicht schaffen in einem anderen Land Arbeit zu finden, und verdienen dementsprechend auch nur max. die Hälfte von dem was ihnen zustehen würde.
Das erklärt warum Deutsche Politiker sogern hier Arbeiten, wenig Qualifiziert und das 10fache von dem verdienen was ihnen zusteht und NACH der Karriere in der Politik sind sie so gut Qualifiziert das sie nicht mehr in Deutschland bleiben wollen, denn die Pension ist ja sicher.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?