24.10.12 11:19 Uhr
 648
 

Einflussnahme: CSU wollte öffentlich-rechtlichen Beitrag über die SPD verhindern

Anscheinend hat die CSU versucht Einflussnahme auf das öffentlich-rechtliche Fernsehen auszuüben.

Der CSU-Sprecher Hans Michael Strepp hat beim ZDF angerufen, um dort einen Bericht über den SPD-Parteitag zu verhindern.

Würde man diesen senden, dann wird dies "Diskussionen nach sich ziehen". Das "heute"-Journal ließ sich nicht einschüchtern und sendete den Beitrag.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: SPD, ZDF, CSU, Beitrag
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring
AfD bereitet Antrag zur Abschaffung des Rundfunkbeitrags vor
USA: Mysteriöse Datenfirma will Donald Trumps Sieg ermöglicht haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.10.2012 11:52 Uhr von derSchmu2.0
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Soviel zum Thema GEZ, wenn man sich weiter informiert, findet man nämlich die Aussage eines Sprechers, der sich an das ZDF wandte, weil die ARD auch von einem entsprechenden Bericht absieht.

Das zeigt mal wieder, wie überflüssig die GEZ ist. Die Sender stehen ja schon unter parteilischen Einfluss. Ob so oder so, die GEZ brauchen sie und die Politiker legitimieren diese, wenn die Sender auch nur das bringen, was der Politiker möchte...

@Scarecrow, was für Gegenargumente haste dazu?
Kommentar ansehen
24.10.2012 13:42 Uhr von mort76
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
...Hilfe, Diskussionen!
Gott bewahre uns davor!

Also, auf DIE DIskussion bin ich nun aber gespannt...von den CSU-Parteitagen wird ja nun auch in einem Umfang berichtet, der der Größe und Bedeutung der Partei nicht im geringsten angemessen ist.

Also los, Herr Strepp: was stört sie?
Generell, daß der politische Gegner auch ins Fernsehn darf?
Daß der ÖR zumindest manchmal noch unbeeinflußt ist?
Die Meinungsfreiheit?
Daß sich unsere Herrschaften keine unabhängige Berichterstattung wünschen, sich für diesen Ramsch, der im ÖR sonst läuft, aber trotzdem großzügig per GEZ von unserem Geld bedienen, wodurch wir die gewünschte Parteipropaganda auch gleich mitfinanzieren müssen ?

Also, worüber sollen wir nun diskutieren, Herr Strepp?
Wir sind bereit und warten...

[ nachträglich editiert von mort76 ]
Kommentar ansehen
24.10.2012 13:50 Uhr von derSchmu2.0
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Scarecrow...lern verdammt nochmal erst richtig lesen und informier dich.
Der ARD ist bereits eingeknickt und hat einen Bericht über die SPD nicht gesendet.
Meine Fresse, wie blöd muss man eigentlich sein?
Kommentar ansehen
24.10.2012 14:00 Uhr von symphony84
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Wen wunderts

In den ARD-Leitlinien 2009/2010 auf Seite 72 wurde folgendes festgeschrieben:

"Die ARD verpflichtet sich dazu, in der ganzen Bandbreite der journalistischen Formen über alle wichtigen politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlich relevanten Themen zu berichten und sich dabei an die Grundsätze der Objektivität und politischen Unabhängigkeit, Nachhaltigkeit, Ausgewogenheit und Meinungsvielfalt zu halten. Damit leistet die ARD einen unverzichtbaren gesellschaftlichen Beitrag zur demokratischen Willensbildung."


In den ARD-Leitlinien 2011/2012, Seite 60 ist an gleicher Stelle nur noch folgende Passage zu finden:


„Das Angebot ist gekennzeichnet durch außerordentlich sachliche, faktenorientierte und politisch ausgewogene Berichterstattung."

Ist doch alles nur Lug und Trug. Man muss es nu