23.10.12 14:36 Uhr
 208
 

Länderfinanzausgleich: Einkommenssteuer soll von Schuldenländern bestimmt werden

Um den umstrittenen Länderfinanzausgleich zu reformieren, könnten die Schuldenländer in Zukunft ihren Einkommensteuersatz selbst regulieren.

Damit hätte man in verschiedenen Bundesländern andere Steuersätze und so soll es mehr Wettbewerb untereinander geben.

Finanz- und Haushaltspolitiker aus allen 16 Ländern wollen mit diesem Vorschlag den Streit um den Länderfinanzausgleich beenden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Steuer, Bundesland, Länderfinanzausgleich
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erdogan unterstellt Bundesregierung "große politische Verantwortungslosigkeit"
Deutschland verschärft Reisehinweise für die Türkei
USA: Donald Trump bereut, Jeff Sessions zu Justizminister gemacht zu haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.10.2012 15:54 Uhr von quade34
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Was soll denn der Blödsinn bewirken? Eine Völkerwanderung von Hochsteuerland nach Niedrigsteuerland? Es hat doch in D schon genug Steuerunterschiede. Man schaue auf die Grundsteuer und Grunderwerbssteuer. Wenn man die Mobilen nun auch noch versuchen soll auszuplündern geht garnichts mehr. Förderalismus hat eben Sonnen- und Schattenseiten. Zentral regierte Staaten leben auch nicht besser.
Kommentar ansehen
23.10.2012 16:24 Uhr von sicness66
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Was für ein Schwachsinn. Nicht, dass das Steuerrecht schon kompliziert genug wäre. Zahle ich also unterschiedlich hohe Abgaben, wenn ich ne Filiale in Bayern und in Sachsen habe ? Pffff...
Kommentar ansehen
23.10.2012 16:51 Uhr von DieNachdenkliche
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wettbewerb unter Bundesländern? Sollen jetzt wirtschaftlich nicht so starke Bundesländer genauso niederkonkurriert werden, wie man es mit Spanien, Portugal und Griechenland getan hat?

Was soll das bitteschön bringen? Nach dem Besiegen sind dann ja soch wieder Milliardensummen nötig, um die niederkonkurrierten Länder aufzufangen. Schliesslich leben dort ja noch Menschen.

Zudem dürfte dieses Gesetz auch grob verfassungswidrig sein. Denn es verstößt gegen den Förderalismus, so dass innerhalb der gesamten Bundesrepublik annähernd gleich lebenswerte Bedingungen geschaffen werden müssen.

Unfassbar, dass derartige "Ideen" überhaupt den Stammtisch verlassen und ernsthaft zu Papier gebracht werden.
Kommentar ansehen
31.10.2012 12:37 Uhr von Knutscher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Worüber regt ihr euch denn auf ?? das war absehbar und wird kommen....wie auch immer das Kind dann heißen mag; es wird kommen und zu weiteren schweren Verwerfungen führen...gewollter weise..


Es lebe der Neoliberalismus

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Frauenfußballnationalteam hat nun Löwin auf Wappen
Nürnbergerin muss drei Jahre in Haft: Mit ihren Kindern nach Syrien gereist
Belgien: Neuer Anwalt fordert Freilassung von Kinderschänder Marc Dutroux


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?