21.10.12 15:53 Uhr
 494
 

Bahnbrechender Fund im Berliner Naturkundemuseum schließt Stammbaumlücke

Archäologische Funde werden nicht immer in der Erde gemacht. Auch in den Archiven von Naturkundemuseen werden Forscher manchmal fündig.

So wurde jetzt im Berliner Naturkundemuseum ein sensationeller Fund eines Fossils gemacht. Dabei handelt es sich um einen 340 Millionen Jahre alten Tetrapoden.

Der Vierfüßer, der aus Gesteinschichten von St. Louis (US-Bundesstaat Missouri) stammt, war Anfang des 20. Jahrhunderts als Fisch identifiziert und dementsprechend eingeordnet worden. Der Fund schließt eine Lücke im Stammbaum und zeigt einen wichtigen Schritt der Tetrapoden vom Wasser auf das Land.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Fund, Lücke, Stammbaum, Naturkundemuseum
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaft: Frühstück ist so gefährlich wie Rauchen
Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?
US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hanau: 85-Jähriger auf Hauptfriedhof überfallen und beraubt
EU-Naturschutz brutal: Zoo schlachtet chinesische Kleinhirsche
Formel 1: "Ära Ecclestone beendet" - Geschäftsführer entmachtet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?