20.10.12 18:39 Uhr
 269
 

AMD plant Zukunft mit Fokus auf mobile Geräte - PC tritt in den Hintergrund

Der CEO des Chip-Herstellers AMD, Rory Read, hat geäußert, dass sich das Unternehmen langfristig von den althergebrachten Rechnern zurückziehen und mehr auf mobile Geräte und Server konzentrieren wolle.

Eigentlich macht AMD 85 Prozent seines derzeitigen Umsatzes im PC-Geschäft. Allerdings würden sich die Wachstumszahlen in den nächsten Jahren eher dürftig darstellen, so der CEO. Deshalb soll die Produktion in schneller wachsende Bereiche verlagert werden.

Wachstumschancen sieht AMD demnach unter anderem in Cloud-Servern, Industrie und Gaming. AMD will mit APUs der Serie "Temash" auf dem Tablet- und Mobilgerätemarkt gegen die "Atom"-Prozessoren von Intel antreten. Klarer Vorteil für AMD: "Temash" ist deutlich stromsparender als die Konkurrenz von Intel.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: PC, Zukunft, AMD, Hintergrund
Quelle: www.gamestar.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Google möchte E-Mail-Scanning zu Werbezwecken einstellen
US-Behördenseiten gehackt: "Ich liebe den Islamischen Staat"
Köln: Eröffnung der Gamescom dieses Jahr durch Angela Merkel

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.10.2012 21:15 Uhr von Justus5
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hihi: AMD will dorthin, wo Intel mit "Atom" ist, und wo ARM schon längst seit Jahren ist.

Sie sollten ARM übernehmen, dann hätte AMD vielleicht ne Chance...
Kommentar ansehen
21.10.2012 19:06 Uhr von Slingshot
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Also Intel das Feld quasi kampflos überlassen? Ob das so intelligent ist, wage ich zu bezweifeln.

Intel kann sich dann nach Lust und Laune im PC-Markt austoben.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gefährlicher Trend: Mini-Armbrust als "Mordwaffe"
Duisburg: Massiver Widerstand bei Verkehrskontrolle
Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer erhalten Hartz IV


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?