20.10.12 18:14 Uhr
 286
 

Bilder zeigen: Islamisten im Gazastreifen sind im Besitz belgischer Sturmgewehre

Auf Fotos einer Militärparade im Gazastreifen Anfang Oktober sind bewaffnete Mitglieder der radikalislamischen Gruppierung "Islamischer Dschihad in Palästina" zu sehen. Besser bekannt sie unter der Bezeichnung "Al-Quds-Brigaden".

Zu sehen sind die Militanten mit Sturmgewehren des belgischen Waffenfabrikanten "FN". Hergestellt wurden sie in der Waffenfabrik Herstal, so berichtet ein belgisches Internetportal.

Nach Angaben der Chefetage des Herstellers wurden zu keiner Zeit Waffen an den Islamischen Dschihad oder die Al-Quds-Brigaden verkauft oder geliefert. Eventuell stammen die Waffen aus einem Deal von 2009 zwischen Gaddafi und FN. Damals wurden 367 Gewehre des Typs F2000 nach Libyen verkauft.


WebReporter: NoPq
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Islamist, Besitz, Gazastreifen, Sturmgewehr
Quelle: de.rian.ru

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jamaika ist gescheitert: FPD bricht Koalitionsgespräche ab!
Moskau-Veto im Sicherheitsrat: Untersuchungen in Syrien blockiert
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier warnt vor Neuwahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.10.2012 04:15 Uhr von ElChefo
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
...ungefähr so, wie Saif al-Islam Ghaddafi sein G36k aus Ägypten bekam. Wer will, der bekommt auch.

Die (lustige) Frage dabei ist doch, wieso haben die armen, armen Menschen im KZ Gaza Geld für moderne Sturmgewehre und iPhone5 aber nicht für die wirklich wichtigen Dinge?
Kommentar ansehen
22.10.2012 11:55 Uhr von weigibabe
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@elchefo: weil es leichter ist ein iphone oder eine zerlegte waffe zu schmuggeln wie ein Kilo mehl oder einen kanister frischwasser.. deshalb vermutlich

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jamaika ist gescheitert: FPD bricht Koalitionsgespräche ab!
Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab
Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?