20.10.12 11:13 Uhr
 237
 

Meningitiswelle in den USA: Pharmaindustrie verkaufte verseuchte Steroidinjektionen

Der Grund für die Meningitiswelle in den USA mit inzwischen 20 Toten und über 250 ernsthaft Erkrankten steht fest: Alle Erkrankten hatten pilzverseuchte Steroidinjektionen erhalten.

Der Hersteller ist eine "Compounding Pharmacy", die nicht als Pharmahersteller firmiert, sondern den weniger strengen Regeln für Apotheken unterliegt.

Diese Hersteller sollten nur individualisierte Spezialmedikamente herstellen, entwickeln sich in den USA aber immer mehr zu Dumpingkonkurrenten für Pharmafirmen. Die Schlussfolgerung von Experten: So etwas musste irgendwann geschehen und kann ohne Änderung der Vorgaben jederzeit wieder vorkommen.


WebReporter: deereper
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Pilz, Pharmaindustrie, Injektion, Steroide, Meningitis
Quelle: orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Regierungstruppen sollen wieder Giftgas eingesetzt haben
Mittelfranken: Leichenfund - Sohn als Doppelmörder unter Verdacht
Sachsen: Rechte mit Waffen und "Halsabschneide-Gesten" bei linker Demo auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?