19.10.12 17:53 Uhr
 175
 

RAF: Gudrun Ensslins Bruder will neue Ermittlungen zu den Toten in Stammheim

Gottfried Ensslins Versuche, die Untersuchungsakten über den Tod der Gründer der Roten Armee Fraktion (RAF) in Stammheim erneut zu öffnen sind bisher gescheitert. Doch der Bruder von Gudrun Ensslin hat nun neue Hoffnung geschöpft.

Seine Schwester war zusammen mit Andreas Baader und Jan-Carl Raspe am 18. Oktober 1977 tot in ihrer Zelle gefunden worden. Selbstmord lautet die offizielle Todesursache, aber die Zweifel sind stark. Zumal eine Terroristin die Nacht überlebte und bis heute von einem Überfall berichtet.

Der Autor Helge Lehmann hat in seinem Buch "Die Todesnacht in Stammheim" viele ungeklärte Fragen gesammelt. Zusammen haben sie nun neue Ermittlungen zu den Todesumständen beantragt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Havelmaz
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bruder, RAF, Andreas Baader, Gudrun Ensslin
Quelle: www.maerkischeallgemeine.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.10.2012 18:35 Uhr von usambara
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
19.10.2012 19:07 Uhr von Perisecor
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
"Zumal eine Terroristin die Nacht überlebte und bis heute von einem Überfall berichtet. "

Wäre es eine Verschwörung gewesen, hätte sie nicht überlebt.
Kommentar ansehen
19.10.2012 19:11 Uhr von usambara
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Perisecor: normalerweise überlebt man auch 4 Einstiche in der Herzgegend nicht...
Kommentar ansehen
19.10.2012 19:12 Uhr von Perisecor
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
@ usambara: Doch.
Kommentar ansehen
19.10.2012 21:04 Uhr von ElChefo
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Naja egal wie man es dreht und wendet, es existiert irgendwie dann doch kein Szenario, das düster genug wäre, das man hinter dem Tod dieser Terroristen vermutet, das darüber hinwegtäuschen würde, das ein paar ranzige Terroristen das Zeitige gesegnet haben.

Wenns ein fieser imperialistischer Agent des schwulen Nazihippiebolschewistenkonglomerats gewesen wäre, selbst dann hätte es noch die Richtigen getroffen.

Wie Peri schon absolut richtig feststellt: Nicht jede Thorax-Punktion ist tödlich (genauso wie nicht jede Schusswunde tödlich ist) und wenn man behördlich, verschwörerisch oder sonst wie Tote produzieren wollte, dann hätte es auch keine Überlebenden gegeben.
Kommentar ansehen
25.01.2013 10:00 Uhr von TRUMP
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Fragt mal den sogenannten RAF Anwalt und
späteren Innenminister.
Der weiß genau Bescheid.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?