17.10.12 23:05 Uhr
 9.358
 

Vorsicht bei WhatsApp: Jeder kann WhatsApp-Nachrichten mitlesen (Update)

Dass die Applikation WhatsApp unsicher ist und theoretisch jeder Nachrichten mitlesen kann, ist durchaus bekannt (ShortNews berichtete).

Obwohl die Sicherheitslücken bekannt sind, will man im Hause WhatsApp Inc. vorerst nicht reagieren.

Täglich werden mit WhatsApp mehr als zehn Milliarden Nachrichten versendet und WhatsApp ist die aktuell erfolgreichste App für alle Betriebssyteme. Besonders problematisch sind die Lücken also, wenn wichtige Daten, Kontodaten oder Passwörter versendet werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: PauleMeister
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, SMS, Sicherheitslücke, WhatsApp
Quelle: zweinullig.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cyber-Kriminalität: Deutsche fürchten Identitätsklau beim Onlineshopping
Windows 10 Update kann Internetzugang verhindern
Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.10.2012 23:08 Uhr von derNameIstProgramm
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Lol: wird die news nun so oft eingereicht bis sie bestehen bleibt und für das unseriöse zweinullig werbung machen kann? Die News war vorhin schon da und wurde wieder entfernt weil sie nichts neues ggü. einer 2 Monate alten News beinhaltete.

Nachtrag: Ah, jetzt hat der Autor wenigstens noch den Link zur Webseite im Kommentar nachgereicht. Ich hatte mich schon gewundert...

[ nachträglich editiert von derNameIstProgramm ]
Kommentar ansehen
17.10.2012 23:14 Uhr von Mensabenutzer
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
schön blöd: Das es auch nichtschlaue Menschen gibt, ist ja schon dank Facebook bewiesen. Wer Kontodaten, Passwörter oder sonstige wichtige Daten mit einem werbefinanzierten Nachrichtendienst versendet, kann die Daten auch gleich in einem Socialnetwork auf die Pinnwand schreiben. Diese Dienste arbeiten mit allen Daten die sie bekommen können. Privatsphäre gibt es da nicht.
Kommentar ansehen
18.10.2012 09:03 Uhr von akr6
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
OMG: und ich habe gestern die Formel für die Kaltfusion über WHATTS-APP an meinen Prof verschickt.
Kommentar ansehen
18.10.2012 09:34 Uhr von Heinzi62
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
News ist falsch: Whatsapp verschlüsslet schon eine ganze Weile Ihre Nachrichten. Keine Ahnung warum ein paar unwissende Newsschreiben immer wieder darauf rumreiten:

http://www.heise.de/...
Kommentar ansehen
18.10.2012 09:37 Uhr von derNameIstProgramm
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Heinzi62: Richtig, Whatsapp verschlüsselt. Aber leider sehr einfach:

http://www.heise.de/...
Kommentar ansehen
18.10.2012 11:10 Uhr von Peter323
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
was ein Aufstand: SMS und GSM Gespräche sind ebenfalls nicht sicher und können seit langem mitgelesen/mitgehört werden, mit entsprechender Soft- und Hardware.

Keine Software der Welt ist vor Crackern sicher, das wissen auch Milliarden Konzerne, die Millionen in Anti-Piraterie Maßnahmen stecken.

Die Frage die sich ganz alleine stellt, wie aufwändig das ganze ist und in der Quelle steht ganz klar, dass noch niemand eine API dafür geschrieben hat und alles noch ganz am Anfang steht.

Wahrscheinlich gibt es ein paar Cracks, die das am Ende tatsächlich können, die sich mal in irgend ein offenes Wlan hocken und etwas mitlesen. Die haben da ein paar Minuten Spass dran und dann suchen sie sich eine neue Herausforderung.

Whatsapp Nachrichten iss für Smalltalk da und nicht für Bankdaten oder hochsensible Daten --- Selbst wenn die Daten nicht von cracks mitgehört werden, kann die whatsapp Firma selber mitlesen, wenn sie das will. Da alles über deren Server abgewickelt wird.
Kommentar ansehen
18.10.2012 13:01 Uhr von derNameIstProgramm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Peter323: Das ist genau der Punkt den ich in meinem ersten Kommentar kritisiere. Die Quelle ist einfach unseriös und die Qualität ungenügend für eine solche News. Dabei entstehen zwangsläufig Meinungen wie deine. Wenn du nach einer vernünftigeren Quelle suchst, dann findest du zum Beispiel einen kleinen Artikel bei Heise:

http://www.heise.de/...

Hier erfährst du, dass es sehr wohl Tools gibt um bei Whatsapp sehr leicht mitzulauschen oder auch im Namen anderer zu schicken. Das sind nicht nur ein paar Cracks, das kann jedes Script-Kiddie. Das offenen WLAN ist auch nicht unbedingt nötig, aber hinreichend um initial an die IMEI des Handys zu kommen. Danach braucht man das auch nicht mehr.

SMS und GSM können mitgelesen werden, das ist richtig. Aber bei weitem nicht so einfach und mit so geringem Aufwand. Ich für meinen Teil nutze Whatsapp trotzdem, finde es aber schade dass sich die Entwickler nicht kurz den Aufwand machen eine vernünftige Verschlüsselung zu implementieren.

Wie du schon sagtest, Whatsapp ist für Smalltalk da. Daher ist mir egal wenn der Staat das mithört, oder auch die Betreiber von WhatsApp. Stören tut es mich aber wenn mein Arbeitskollege nebenan oder Leute im Bekanntenkreis meinen Smalltalk mitlesen können indem sie einfach nur ein Programm starten...
Kommentar ansehen
18.10.2012 13:17 Uhr von nachoben
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Seit fast 2 Monaten ist der Datenverkehr nun verschlüsselt... tolle "News"

Quelle
http://www.heise.de/...


Edit: Aber sowas von zu spät...

[ nachträglich editiert von nachoben ]

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?