16.10.12 12:18 Uhr
 436
 

"Katastrophal": Scharfe Kritik von Kinderärzten am Beschneidungsgesetz

Der Präsident des Berufsverbandes der Kinderärzte in Deutschland hat massive Kritik an dem Beschneidungsgesetz geübt.

"Beim vorliegenden Gesetzentwurf werden Grundrechte von Kindern missachtet, das ist katastrophal", so Wolfram Hartmann.

Der Verband ist bestürzt, dass vor dem Recht auf körperliche Unversehrtheit eines Kindes in Deutschland nun das Recht auf Religionsausübung und Elternbestimmung komme.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kritik, Gesetz, Beschneidung, Kinderarzt
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.10.2012 12:25 Uhr von Lucianus
 
+22 | -3
 
ANZEIGEN
seh ich: so wie der Berufsverband.

Kein einziges Religiöses "Gesetz" sollte eine körperliche Unversehrtheit absetzen können. Damit meine ich nicht nur Beschneidungen, sondern auch Strafen nur weil man nicht an jemanden glaubt der nur erschaffen wurde um eigene Straftaten zu vergeben.
Kommentar ansehen
16.10.2012 12:42 Uhr von SilentPain
 
+16 | -3
 
ANZEIGEN
hmm ich sehe es ebenfalls so, dass zuerst das Kindswohl kommen muss und dann erstmal ´ne ganze Weile nichts...
und wenn diese volljahrig sind können sie sich beschneiden lassen, wenn sie möchten

„Es wäre bizarr, hätten Religionsgemeinschaften eine autonome Definitionsmacht, wann und wie sie die Körper von Personen ohne deren Einwilligung verletzen oder auch nur ein Räsonnieren darüber (ggf. mit offenem Ausgang darüber) verlangen dürfen. ..."
Quelle: WIkipedia/Nat.Ethikrat

Dem wäre nichts hinzuzufügen.

[ nachträglich editiert von SilentPain ]
Kommentar ansehen
16.10.2012 12:52 Uhr von Bildungsminister
 
+15 | -4
 
ANZEIGEN
Anders gesagt Ginge es hier nicht um Religion, dann wäre so etwas niemals zulässig.

Man muss sich einfach mal vor Augen führen was dort passiert. Es wird ein vermeintlich gesunder Teil des Körpers entfernt, und das ohne irgendeine Chance, dass er je wieder hergestellt würde.

Wenn es nicht genug Fälle geben würde, wo eine solche Beschneidung zu späteren Problemen, primär im Sexualleben, geführt hat, dann würde ich es noch akzeptieren können. Aber die gibt es, zuhauf, es wird eben nur nicht drüber gesprochen, da es vor allem bei Moslems ein Tabuthema ist.

Würden wir es auch erlauben, wenn eine Religion vorsieht, z.B. einen Teil Ohres zu entfernen, oder den kleinen Zeh, oder bei Frauen die Schamlippen? Nichts anderes ist die Beschneidung. Ich finde es ja in Ordnung, dass wenn sich jemand bewusst dafür entscheidet, dass er diesen Eingriff durchführen lässt, aber hier wird eine Entscheidung getroffen, die ultimativ ist.

Man kann nur hoffen, dass auch gegen dieses Gesetz geklagt wird, und sei es bis zum EuGH. Ich habe nichts gegen die betroffenen Religionen, aber Religion darf nicht das Maß aller Dinge sein. Dann muss man eben warten bis das betroffene Kind frei und selbst entscheiden kann. Denn auch das Argument, dass Babys/Kleinkinder unempfindlicher gegen Schmerz sind, ist längst überholt und widerlegt.

Das Thema regt mich echt auf, weils vom normalen Menschenverstand eigentlich klar ist, aber die Regierung scheut den Konflikt und ordnet sich veralteten Lehren unter, anstatt der eigenen Verantwortung gerecht zu werden. Das ist doch schlicht zum Kotzen.

Noch mal - Ich bin nicht per se dagegen, aber das Kind muss so alt sein, um selbst entscheiden zu können, und wenn es dann erst 13, 14, 15 oder 16 Jahre alt ist.
Kommentar ansehen
16.10.2012 15:30 Uhr von Tinnu
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
anzeigen! wenn ein mann, der als baby beschnitten wurde und dadurch probleme hat nun jemanden anzeigen würde.
anzeige wegen körperverletzung.
was würde passieren?
anzeige gegen die eigenen eltern die es erlaubt haben?
den religiösen heini der den pfusch durchgeführt hat?
gegen die regierung, die ihn nicht beschütz hat?
Kommentar ansehen
16.10.2012 15:41 Uhr von Tinnu
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
trara bestimmt hast du recht.

aber wie rechtfertigen die sowas? sind nicht alle menschen gleich und haben ein recht auf körperliche unversehrtheit?

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?