15.10.12 20:13 Uhr
 246
 

Gebärmutterhalskrebs-Impfung ist nützlich, aber trotzdem weiterhin umstritten

Weil Harald zur Hausen erkannte, dass Viren imstande sind, Gebärmutterhalskrebs auszulösen, wurde er mit dem Nobelpreis für Medizin geehrt. Infolge dessen können sich heute Mädchen und junge Frauen vor der Krankheit per Impfung schützen.

Die Schutzwirkung ist nachgewiesen und für die HPV-Impfung zahlt die Krankenkasse. Kritiker warnen jedoch davor, die Schutzwirkung überzubewerten. Die Impfung verhindere zwar die Infektion mit Papillomaviren, doch es werden längst nicht alle Viren der HPV-Gruppe abgedeckt.

Denn es gibt über hundert Varianten des Erregers. 13 Versionen sind krebserregend. Kritiker meinen, die Bezeichnung "Impfung" sei falsch, es handle sich vielmehr um einen eingeschränkten Schutz. Nebenwirkungen der Impfung sind meist Schmerzen und Schwellungen an der Impfstelle.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Frau, Impfung, Vorsorge, Gebärmutterhalskrebs
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck
Seit 1970 hat sich Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland verdoppelt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.10.2012 21:49 Uhr von Pils28
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht wirklich optimal wiedergegeben. Es gibt über hundert typen des HPV, davon sind mindestens 13 anscheinend in der Lage Gebärmutterhalskrebs zu verursachen. Die beiden gefährlichsten sind Typ 16 und 18, zusammen für 70% der Fälle veratworlich. Gegen diese beiden wird geimpft, optional noch gegen Genitalwarzen durch Typ 6 und 11.
Risiken sind kaum bekannt, so dass die Impfung als sicher gilt. Nachteil sind 30% Restrisiko, hohe Kosten und eine frühe Impfung vor sexueller Aktivität.
Kommentar ansehen
16.10.2012 09:45 Uhr von Tinnu
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Todesfälle: Nicht zu vergessen... Einige mysteriöse Todesfälle direkt nach der Impfung.

Wird mal wieder totgeschwiegen.
Kommentar ansehen
16.10.2012 13:44 Uhr von Pils28
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Tinnu: Einzelne Todesfälle sind leider Gottes irrelevant. Statistisch betrachtet rettet die Impfung einige zigtausend Leben, dem eine handvoll Toter, einige Schwerbehinderte und etliche ernstere Erkrankungen gegenüberstehen. Ich muss jetzt kein Public Health studiert haben, um die Mathe dahinter zu verstehen. Aber bei jeder Anwendung von Antibiotika, Operationen und etlichen anderen Medikamenten stehen die Chancen unendlich viel schlechter.
Kommentar ansehen
16.10.2012 15:14 Uhr von Tinnu
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@pils28: wenn das mal so wärte wie du schreibst, könnte ich dir vielleicht mal zustimmen. aber dem ist nicht so.

es gibt keine einzige studie, die beweist, das gerade diese impfung überhaupt wirkt! demgegenüber stehen einige todesfälle, die gesunde junge mädchen betrifft.

informier dich mal außerhalb von seiten, die an dieser impfung verdienen. es gibt genug berichte von betroffenen eltern, die ihr kind verloren haben.
Kommentar ansehen
16.10.2012 15:33 Uhr von Pils28
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Tinnu: Soll ich dir eine Anleitung schreiben, wie man Quellen findet? Habe mehrere doppelblind, placebokontrollierte Studien mit Größenordnung von einigen tausend bis zigtausend Probanden gefunden. Guck dazu doch einfach mal ins Archiv vom The Lancet oder dem Deutschen Ärzteblatt.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?