15.10.12 19:05 Uhr
 1.113
 

Kirchenposse: Berliner Erzbischof wlll einen "Toleranzpreis" nicht annehmen

Der Berliner Erzbischof Rainer Maria Woelki hat für ein Mitglied der Katholischen Kirche einen mutigen Gedanken geäußert: Homosexuelle sollten gleichgestellt werden.

Für diese öffentlich geäußerte Toleranz soll der Geistliche nun einen Preis bekommen, doch dieser will ihn nicht annehmen.

Ob es am Druck der Kirche liegt oder daran, dass Woelki im Internet nun als "Höllenhirte" beschimpft wird weil er sich ziert die Ehrung anzunehmen, darüber kann nur spekuliert werden.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Homosexualität, Erzbischof, Respekt, Toleranz
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Isländer Sigur­ður Hjartarson stellt 280 Penisse im Phallus-Museum aus
Pianist Justus Frantz trennt sich an Brotschneidemaschine Fingerkuppe ab
Aktivisten bauen Holocaust-Mahnmal vor Haus des AfD-Politikers Björn Höcke nach

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.10.2012 19:23 Uhr von Botlike
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Keine Überschrift: Der Typ sollte den Preis nicht annehmen, weil er nur das ausspricht, was normale Menschen denken. Sollte er aber unter Druck durch die Kirche stehen, sollte er Preis sehr wohl annehmen, damit die auch mal lernen, dass man selbst mit Mitgliedern nicht alles machen kann.
Kommentar ansehen
15.10.2012 20:59 Uhr von Nebelfrost
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
die einzig logische konsquenz für ihn wäre, bibel und rosenkranz abzulegen und dem gaunerverein den rücken zu zu wenden.
Kommentar ansehen
16.10.2012 00:22 Uhr von mort76
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nebelfrost, so verbessert man die Kirche aber auch nicht.
Es wäre schön, wenn sich solche Meinungen öfter in der Kirche finden lassen würden (eigentlich denken viele dort so, aber die äußern ihre Meinung nicht öffentlich), dann bewegt sich da vielleicht auch mal was.

Wobei man das ein wenig relativieren muß: Woelki hat im letzten Jahr Homosexualität als "Verstoß gegen die Schöpfungsordnung" bezeichnet. Dafür gabs viel Kritik...seine preisgekrönte Aussage war also möglicherweise eher ein Lippenbekenntnis, was auch erklären würde, warum er dafür keinen Preis bekommen möchte.
Und er steht dem Opus Dei nahe- da macht man sich auch nicht beliebt, wenn man sich für Schwule einsetzt.
Kommentar ansehen
16.10.2012 03:46 Uhr von Alice_undergrounD
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
lololol: "höllenhirte"... lasst mich raten: kreuz.net? :D

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vergewaltigung: Brasiliens Fußballstar Robinho zu neun Jahren Haft verurteilt
Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?