15.10.12 16:01 Uhr
 5.642
 

Iran/USA: Cyberangriffe auf US-Finanzwelt und auf Ölkonzerne - 30.000 PCs zerstört

In den letzten Wochen sind US-Finanzinstitute gezielten DDoS-Attacken ausgeliefert gewesen. Diese sollen vom Iran erfolgt sein, so das "Wall Street Journal". Dabei seien laut der Zeitung alle Arten von Finanzdienstleistern betroffen gewesen.

US-Verteidigungsminister Leon Panetta äußerte unterdessen, dass auf den US-Ölkonzern Aramco ebenso ein Angriff erfolgt sei. Dabei seien 30.000 Rechner zerstört worden. Der Angriff erfolgte mit dem Shamoon-Virus, der Systemdateien mit einer GIF-Datei überschreibt.

Die Angriffe auf US-Rechner sollen angeblich die Vergeltung für den Trojaner Stuxnet sein. Dieser war in Zusammenarbeit der USA mit Israel auf den Iran losgelassen worden. Der Trojaner zerstörte Zentrifugen, die der Iran für die Aufbereitung von Uran benötigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Iran, PC, Cyberangriff
Quelle: business.chip.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.10.2012 16:21 Uhr von NGC4755
 
+59 | -9
 
ANZEIGEN
Wie kann man per DDoS-Attacke einen: Rechner zerstören? Unter Rechner zerstören verstehe ich einen nicht reparierbaren Hardwarefehler.
Oder ist Datenverlust mittlerweile das gleiche wie Hardware defekt?
Kommentar ansehen
15.10.2012 16:33 Uhr von NGC4755
 
+21 | -3
 
ANZEIGEN
In der News steht: "Dabei seien 30.000 Rechner zerstört worden. Der Angriff erfolgte mit dem Shamoon-Virus, der Systemdateien mit einer GIF-Datei überschreibt."

Daraus geht nicht hervor das die Rechnerhardware beschädigt wurde.
Weiter
"Die Angriffe auf US-Rechner sollen angeblich die Vergeltung für den Trojaner Stuxnet sein. Dieser war in Zusammenarbeit der USA mit Israel auf den Iran losgelassen worden. Der Trojaner zerstörte Zentrifugen, die der Iran für die Aufbereitung von Uran benötigt."

Hier wurden wohl die Zentrifugen zerstört (durch überdrehen?) aber nicht die Rechner.

MfG.
Kommentar ansehen
15.10.2012 17:11 Uhr von Endgegner
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Der Cyberwar läuft schon: die Hälfte davon bekommen wir wahrscheinlich nicht mal mit. Mich wundert es dass es trotz 30.000 kaputten Rechnern keine ernsthaften Auswirkungen auf das Finanzsystem gab. Denke mal die richtig wichtigen Netzwerke sind nicht mit dem Internet verbunden.

[ nachträglich editiert von Endgegner ]
Kommentar ansehen
15.10.2012 17:24 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+20 | -4
 
ANZEIGEN
Jaja, die Iraner ^^: Diese "Hinterwäldler" lol

Holen eine Drohne vom Himmel, indem sie ihr falsche GPS Koordinaten sendeten, die sie zur Landung zwang und jetzt diese Geschichte hier....irgendwie lustig, find ich ^^

[ nachträglich editiert von Bibabuzzelmann ]
Kommentar ansehen
15.10.2012 17:33 Uhr von neisi
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
Ist ein PC "zerstört" wenn der davor zu blöd ist ? "Sollen", "angeblich" = Bla bla.
Alles nur ein Vorwand um die illegale Erdgas-Blockade gegen den Iran zu rechtfertigen.
Wer braucht schon Finanzdienstleister die im Internet surfen und noch so blöd sind, sich einen Virus zu holen...
Und 30´000 Rechner weg und - nix passiert, keiner merkt etwas davon, kann mann dann also auch auf die 30´000 Mitarbeiter verzichten, also Massenentlassen ?
Kommentar ansehen
15.10.2012 17:50 Uhr von Knutscher
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Die Meldung ist nicht wirklich interessant, da sowohl die beschädigten PC´s als auch die Benutzer davor den weltweiten Steuerzahlern gehören.....-> Volksvermögen und -eigentum aus Steuergeldern bezahlt .......
Kommentar ansehen
15.10.2012 17:53 Uhr von damagic
 
+28 | -2
 
ANZEIGEN
na was für ein zufall, das amerika gerade erst ein gesetz verabschiedet hat, nachdem cyberattacken mit waffengewalt vergolten werden können -.- keine fragen mehr...
Kommentar ansehen
15.10.2012 18:04 Uhr von MeisterH
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Stuxnet: War dafür aber eine geile Aktion.
Kommentar ansehen
15.10.2012 20:00 Uhr von graf69
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Nein: (Rechner zerstören? Unter Rechner zerstören verstehe ich einen nicht reparierbaren Hardwarefehler.
Oder ist Datenverlust mittlerweile das gleiche wie Hardware defekt)

Aber selbst ich weiss das zb sofware die fans im pc steuern kann
-zu Heiß =Hardware duchgebrand-
Kommentar ansehen
15.10.2012 20:20 Uhr von NGC4755
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@graf69: Moderne CPU z.B. haben einen "cpu thermal shutdown", das ist eine Hard verdrahtete Schaltung auf dem "Die".
Das lässt sich auch nicht umprogrammieren.

Und daher ist Überhitzung erst mal nur zweitrangig ein Problem weil sie die Lebensdauer stark einschränkt aber in den wenigsten fällen fürt sich gleich zum Totalausfall weil sich die Systeme bei Überhitzung Runtertakten bzw. sich abschalten.

Hatte sowas bei einem Kunden schon. Der CPU Kühler ist abgefallen und dadur wurde das System Arsch langsam stürtzte aber nicht ab nach ein paar Minuten ging der Rechner aus. Kühlkörper neu dran und alles wieder OK.
Kommentar ansehen
15.10.2012 20:42 Uhr von bigpapa
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
wäre möglich: Man müsste halt nur die Firmware überschrieben und dann dort soviel Mist einbauen, das der Rechner ein irreparablen Schaden nimmt.

ALLES was per Software ohne richtigen Hardwareschalter upgedatet werden kann , ist in mein Augen angreifbar.

Als ich noch jung war, musste ich auf den Mainboard ein Jumper umsetzen für ein Firmware-Update.

eutzutage haben die wenigsten Laptops echte W-Lan Schalter. Diese Tastenkombis zählen nicht, da das eine reine Softwaresache ist.

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
16.10.2012 10:05 Uhr von NGC4755
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@DarkCr0w: Kein Problem :)

ps.
Von mir hast auch keine Minus bekommen weil ich Grundsätzlich keine Minus verteile,
nur in absoluten Ausnamefällen.

MfG.
Kommentar ansehen
16.10.2012 10:11 Uhr von nachoben
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wieso so viel Minus für DarkCr0w? Er hat doch recht. Es gab zwei verschiedene Angriffe.
Einmal DDOS angriffe auf Finanzdienstleister und danach ein Virusangriff auf Aramco bei dem Systemdateien überschrieben wurden.
Kommentar ansehen
16.10.2012 10:52 Uhr von PrinzAufLinse
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Jimboooo: du hast vergessen, daß die iraner auch das lindberg-baby entführt haben. und das bernsteinzimmer haben sie auch geklaut.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?