15.10.12 11:49 Uhr
 101
 

Troika will Griechenland mehr Zeit gewähren

In der Debatte um Griechenland steht Deutschland zunehmend alleine da. Nachdem sich IWF-Chefin Lagarde bereits für einen Zeitaufschub für Griechenland aussprach, fordert dies nun auch die aus Vertretern des IWF, der EZB und der EU-Kommission bestehende Troika.

Die Troika soll die EU-Finanzminister gebeten haben, den Griechen zwei Jahre mehr Zeit für das Erreichen der Sparziele einzuräumen. Dafür notwendig wäre aber auch ein Schuldenschnitt durch die öffentlichen Gläubiger.

Schäuble wehrt sich unterdessen gegen voreiliges Handeln. Man dürfe die gesteckten Spar- und Reformpläne nicht aufweichen. Zudem sichert er Unterstützung beim Aufbau einer Verwaltung und der Wettbewerbsfähigkeit zu und schließt einen Bankrott Griechenlands aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ladida91
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Griechenland, Zeit, Wolfgang Schäuble, Troika
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Willkürliche Verhaftungen": Wolfgang Schäuble setzt Türkei mit DDR gleich
Wolfgang Schäuble zu Frankreich-Wahl: "Wahrscheinlich würde ich Macron wählen"
Wolfgang Schäuble: Großbritannien muss auch nach Brexit weiterhin bezahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.10.2012 12:47 Uhr von jens3001
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
wer: hätts gedacht....
Kommentar ansehen
15.10.2012 15:07 Uhr von Eisbaer3180
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Verbrecher: Die Trola erinnert mich irgendwie an die gute alte Braune Zeit. Letzter Vorschlag des Vereins war es die Griechen auf ihren Inseln zwangsumzusiedeln, (damit die Inseln wahrscheinlich besser verkauft werden können) wenn die Einwohnerzahl unter 150 liegt. (also ingesamt 23 Inseln)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Willkürliche Verhaftungen": Wolfgang Schäuble setzt Türkei mit DDR gleich
Wolfgang Schäuble zu Frankreich-Wahl: "Wahrscheinlich würde ich Macron wählen"
Wolfgang Schäuble: Großbritannien muss auch nach Brexit weiterhin bezahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?