15.10.12 11:25 Uhr
 2.837
 

England: Baby leidet an schwerer Krankheit, die es nur 63 Mal auf der Welt gibt

Der sechs Monate alte Jack Renton aus Elsdon in England, leidet an der schrecklichen Herz-Krankheit "8p23 deletion", die bislang auf der Welt bei lediglich 63 Personen diagnostiziert wurde.

Durch diese Krankheit wird das Blut von seinem Herzen nicht wie bei normalen Menschen in den Körper gepumpt, sondern dauerhaft ohne Rhythmus "gespritzt".

Bald soll der kleine Junge einer Operation unterzogen werden. Dabei hoffen die Ärzte, dass sie seinen Zustand auf den Weg der Besserung bringen können. Sollte das nicht gelingen, besteht die Gefahr, dass das Herz jeden Moment stehen bleiben kann.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Welt, England, Baby, Krankheit
Quelle: www.dailymail.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.10.2012 11:30 Uhr von Exilant33
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
Langsam hege Ich einen dunklen Verdacht!
Kommentar ansehen
15.10.2012 11:44 Uhr von Pils28
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
8p23 deletion bedeutet, dass im Bereich 23: des p Arms vom Chromosom 8 genetisches Material fehlt. Als Konsequenz gibt es häufig diverse Fehlbildungen von Herzproblemen, geistige Entwicklungstörungen und vieles Andere. Allerdings ist es sehr variabel, was Auftritt und mit welcher Schwere. Also zu schreiben, dass 8p23 deletion eine Herzkrankheit ist, ist nicht korrekt. Das thematisierte Herzproblem ist wohl ein Morbus Ebstein, bin mir aber nicht sicher.
Kommentar ansehen
15.10.2012 11:48 Uhr von Monstrus_Longus
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Seltene Krankheiten: Also hab davon schon mal gehört. Allein in Deutschland gibt es wohl eine riesige Anzahl von Patienten, denen man nicht wirklich helfen kann, weil sie an "seltenen Krankheiten" leiden. Diese Krankheiten kommen so selten vor, dass sie kaum erforscht sind. Bei vielen Krankheiten gibt es inzwischen auch Medikamente, also besser gesagt, es wäre möglich sie durch Medikamente zu behandeln, aber die Pharmaindustrie stellt die einfach nicht her, weil es sich bei so wenig Absatz nicht lohnt. Daher müssen sehr viele Patienten regelmäßig Spritzen vom Arzt bekommen. Dabei würden die richtigen Tabletten reichen.
Kommentar ansehen
15.10.2012 11:56 Uhr von Pils28
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wie soll man bei weniger als einer handvoll: Patienten im Jahr ein Medikament entwickeln? Man braucht Studien mit repräsentablen Fallzahlen, um Wirksamkeit und Nebenwirkung zu erforschen. Dazu ist die Therapie von Gendefekten noch in der Erprobungsphase. Wenn es nur darum gehen würde, die richtigen Chemikalien zusammenzupressen und als Pille auszugeben, könnte das jeder Apotheker. Das war mal deren Aufgabe, bevor sie zur Pillenausgabe und Schlangenölverkäufern degenerierten. Und ich weiß nicht, was du gegen Spritzen hast. Diabetiker haben da aber vielleicht eine andere Meinung zu, ob tägliches Spritzen zumutbar ist.
Kommentar ansehen
15.10.2012 12:21 Uhr von Hughthompson
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
So oft wie man hier von seltenen Krankheiten in England liest,würde ich sagen die restlichen 62 kommen auch daher.....
Kommentar ansehen
15.10.2012 13:22 Uhr von Monstrus_Longus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@pils28: Also diese Krankheit hier ist nun ein schlechtes Beispiel. Da gibts ja wirklich kein Medikament gegen. Aber bei anderen Krankheiten hat man was gefunden und das wirkt, bloß die Pharmaindustrie will auch gar nicht daran arbeiten. Die lehnen eh alle Versuche an den Patienten die da sind ab, weil es sich ja eh nicht lohnt. Spritzen an sich sind keine so tragische Sache. Es gibt da leider die verschiedensten Arten. Wenn man 1 Mal am Tag ne Spritze ins Herz oder was weiß ich an was für einen unzugänglichen Ort bekommen soll, dann wirds nervig. Weil das eben nur ein Arzt machen kann.

Diese Medikamente könnten wahrscheinlich eh nicht in so einer großen Bandbreite getestet werden, weil es eben zu wenig Patienten gibt. Aber man müsste dann halt die Risiken abwägen und schauen, ob es vertretbar ist.
Kommentar ansehen
15.10.2012 13:42 Uhr von Floppy77
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Seltene Krankheiten scheinen nur in: England vorzukommen. Die haben da wohl ein Monopol...
Kommentar ansehen
15.10.2012 16:24 Uhr von Nebelfrost
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
zitat: "Baby leidet an schwerer Krankheit, die es nur 63 Mal auf der Welt gibt"

davon 62 mal in england und 1 mal in china :-D

und auch wenn es eine seltene krankheit nur ein einziges mal auf der welt gäbe. es wäre garantiert in england ;-)

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?