14.10.12 19:31 Uhr
 1.101
 

Broken-Heart-Syndrom: Rhythmusstörungen müssen nicht unbedingt Herzinfarkt sein

Christina D. (78) hatte im Prinzip ein ruhiges, beschauliches Leben und genoss mit ihrem Mann lange Spaziergänge an der Ostsee. Doch manchmal bekam sie kaum noch Luft, spürte eine Enge im Brustkorb, ihr Herzschlag wurde unregelmäßig. Alles Symptome, die auf einen Herzinfarkt hindeuten.

Doch nachdem die 78-Jährige in der Klinik behandelt wurde, konnte man zwar weitere Herzinfarkt-Symptome festellen, wie erhöhte Enzym- und Eiweißwerte, doch eine Prüfung der Herzkranzgefäße gab Entwarnung. Christina D. hatte vielmehr ein Broken-Heart-Syndrom, ein "gebrochenes Herz".

Ursache dafür sind emotionale Belastungen wie Scheidung, Todesfälle oder Arbeitsplatzverluste. Bei Christina D. waren es die Touristenscharen an der Ostsee, die ihr Unbehagen bereitete oder wenn sie mitbekam, wie ihr Nachbar den Hund schlecht behandelte. Stresshormone lösen dann die Symptome aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Herz, Herzinfarkt, Diagnose, Syndrom
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Biochemiker warnt: "Frühstücken ist genauso gefährlich wie das Rauchen"
Servicestellen verteilen nun auch Termine beim Psychotherapeuten
Kusmi Tea: Stiftung Warentest warnt vor krebserregendem Kamillentee

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.10.2012 19:31 Uhr von no_trespassing
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Ich empfehle die Quelle zu lesen, das ist etwas woran die Gesellschaft in Zukunft noch häufiger erkranken wird. Im Prinzip ist das nichts anderes als eine Form der Depression, die sich direkt auf das Herz niederschlägt.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple mit Kampfansage an Netflix - jetzt streamt Apple auch Serien
Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?