14.10.12 16:39 Uhr
 1.870
 

Saudi Arabien fordert UNO zur Zensur des Internets auf

Saudi Arabien forderte nun eine Kooperation mit der UNO, um die Meinungsfreiheit im Internet einzuschränken. Dies hält das islamische Königreich für "zwingend erforderlich".

Ausgelöst wurde die Initiative durch den umstrittenen anti-islamischen Film "Innocence of Muslims", der mit der klaren Absicht, Hass zu produzieren, erstellt worden sei.

Weiter wird kritisiert, dass sich weder die Veröffentlicher, noch YouTube als Inhalteanbieter für den Streifen verantworten mussten. Meinungsfreiheit sei Saudi Arabien zufolge zwar ein "anerkanntes Grundprinzip", müsse aber mit Aspekten wie der nationalen Sicherheit abgewogen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: NoPq
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Internet, Saudi-Arabien, Forderung, UNO, Zensur, Mohammed-Film
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.10.2012 17:03 Uhr von kingoftf
 
+31 | -2
 
ANZEIGEN
Wozu braucht: so ein Steinzeit-Land überhaupt Internet, die paar Sätze aus der Scharia passen auch auf eine Steintafel, damit könnte die Sittenpolizei (ROFL) die Verstöße dann gleich auch per Steinigung ahnden.
Kommentar ansehen
14.10.2012 18:42 Uhr von ElChefo
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn die nationale Sicherheit durch hirnlosen Krempel wie so ein Video in Gefahr ist, würde ich mal anfangen, mir weniger über das Video, aber mehr über den Zustand meines Staates Gedanken machen.

Irgendwas muss da doch im Argen sein, wenn so ein Kinderkram den Laden aus den Fugen hauen kann. Oder... es ist so gewollt, naja, aber wer würde das schon zugeben.
Kommentar ansehen
14.10.2012 20:59 Uhr von silent_warior
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Die haben Angst davor dass ihre Bürger andere Ideen in den Kopf gesetzt bekommen und sich gegen die bestehende Ordnung auflehnen.

Klar muss man die Bürger dann umstimmen, man kann die Informationsfreiheit einschränken, Politische Gefangene machen und eine Mauer um den Staat bauen.
Kommentar ansehen
15.10.2012 00:49 Uhr von Wachsames.Auge
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Keine Sorge: das macht unsere Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger schon !
Das Grundgesetz ist für die zum Biegen da.
Kommentar ansehen
16.10.2012 14:41 Uhr von psycoman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Meinungsfreiheit und Saudis: passt fürmich nicht zusammen, da es soetwas in Saudi-Arabien, einer Diktatur in Form einer Monarchie, wohl eher nicht gibt.

Es sollte reichen dieses angebliche Schmähvideo mit dem Hinweis zu versehen, dass es religöse Gefühle verletzen könnte.

Was kann daran eigentlich so schlimm sein? Entweder es sind Lügen, dann kann man das so benennen und Stellung dazu nehmen, natürlich ohne Gewalt. Oder es ist die Wahrheit, dann soll man erhenhaft zu seinem Handeln stehen und gut ist, beleidigt kannman da nich tsein.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt
Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte
Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?