14.10.12 09:54 Uhr
 290
 

Einwanderung aus Serbien und Mazedonien: Asylgeld soll gekürzt werden

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich möchte die Anzahl der Asylbewerber aus Serbien und Mazedonien dauerhaft verringern. Erreichen will er das durch die Senkung des Asylgelds. Im Juli entschied das Bundesverfassungsgericht, dass Asylbewerber künftig mehr Geld zu bekommen haben.

Friedrich erwarte durch dieses Urteil lediglich eine Steigerung der Asylanträge. Die Konsequenz wäre eine Vielzahl von Wirtschaftsflüchtlingen, die nur wegen des Bargelds nach Deutschland kämen. Ungefähr ein Drittel der Flüchtlinge kommen aus Serbien und Mazedonien, die meisten davon sind Roma.

Einzig die Bundesländer könnten dem Treiben Einhalt gebieten, indem sie die Ausgabe von Bargeld ablehnen und stattdessen Sachleistungen stellen. Ein anderer Bestandteil Friedrichs Pläne ist die Beschleunigung der Abschiebung unberechtigter Asylbewerber.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: NoPq
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Asylbewerber, Serbien, Einwanderung, Mazedonien
Quelle: www.taz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.10.2012 12:14 Uhr von manspider
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Das war abzusehen als Cecilia Malmström die Visapflicht für Balkanländer kippte.
Kommentar ansehen
15.10.2012 17:56 Uhr von DieNachdenkliche
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Konservative Kurzschlusspolitik: Konservative Politik ist immer so einfach.

Wenn etwas schief läuft, einfach Verbote fordern und weitergehendes Denken einstellen. Keinesfalls Ursachenforschung und insbesondere Ursachenbekämpfung anpacken. Nein, einfach nur Verbote und Bestrafungen aussprechen.

Immer mehr Arbeitslosigkeit? Arbeitslose bestrafen.
Immer mehr Flüchtige? Flüchtlinge bestrafen.
Immer mehr Kriminalität? Natürlich schärfere Strafen.

Niemals für bessere soziale Absicherungen sorgen. Niemals den Kapitalismus menschlicher gestalten. Niemals die Globalisierung lebenswerter gestalten.

Kurzschlusspolitik eben. Und wer sich die Wahlumfragen so anschaut, der sieht: Der Niedergang des Bildungssystems ist schon flächendeckend im Wähler verankert.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?