14.10.12 09:43 Uhr
 120
 

Ägypten: Generalstaatsanwalt bleibt die Versetzung in den Vatikan erspart

Ägyptens Präsident Mohammed Mursi wollte Generalstaatsanwalt Abdelmagid Mahmud seines Amtes entheben. Er sah ihn verantwortlich für den Freispruch der 24 Mubarak-Anhänger, die wegen ihrer angeblichen Beteiligung an der sogenannten "Kamel-Schlacht" angeklagt worden waren.

Mahmud hingegen weigerte er sich, seinen Posten zu verlassen. Dazu müsse man ihn ermorden, so der Jurist bei einer Pressekonferenz. Mursi ließ Donnerstagabend verlauten, Mahmud diene Ägypten künftig als Botschafter im Vatikan. Nun wurde diese Nominierung als Missverständnis bezeichnet.

Nach Informationen des britischen Nachrichtensender BBC hätten sich die Konfliktparteien mittlerweile einigen können. Auf dem Tahrir-Platz kam es unterdessen zu Auseinandersetzungen zwischen Anhängern der Muslimbrüder und liberaler Parteien.


WebReporter: NoPq
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Ägypten, Vatikan, Staatsanwalt, Versetzung
Quelle: www.zeit.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jürgen Trittin spricht von Kalkül: Christian Lindner wollte Kanzlerin "stürzen"
Berlin: Alexander Gauland im Bundestag bei Rede ausgebuht
Linken-Politikerin sorgt für Eklat: Verbotene Kurden-Fahne in Bundestag gezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wenn man die Handynummer von Lothar Matthäus erbt
Polen: Baby hat bei Geburt drei Promille im Blut
Vor 25 Jahren wurde Antifa-Aktivist Silvio Meier von einem Neonazi ermordet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?