12.10.12 15:13 Uhr
 254
 

Türkei verstärkt militärische Präsenz an der Grenze zu Syrien

Nach einem Bericht der türkischen Zeitung "Hürriyet" hat die Luftwaffe des Landes insgesamt 15 Kampfjets an die Grenze zu Syrien ins südostanatolische Diyarbakir verlegt. Darüber hinaus wurde die Präsenz von türkischen Panzern an der Grenze um weitere 60 Stück erhöht, dass ergibt nun Höhe von 250 Stück.

Am heutigen Mittag sind zwei türkische Kampfjets aufgestiegen, nachdem die syrische Armee die grenznahe Stadt Azmarin beschossen hatte. Dies geht aus einer Meldung der Nachrichtenagentur Reuters hervor. Um die Stadt herrschen seit etwa einer Woche Gefechte.

Darüber hinaus schlagen immer wieder Granaten im Grenzgebiet zwischen der Türkei und Syrien ein. Die Türkei feuert daraufhin zurück. In der letzten Woche wurde der türkischen Armee erlaubt, auch im Ausland eingesetzt zu werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Türkei, Syrien, Grenze, Präsenz
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Wegen Frauen und Gebildeten hat Van der Bellen die Wahl gewonnen
Russland: Neue Strategie zur Informationssicherheit
Diskussion über Kanzlerbefähigung von Martin Schulz: Kein Abitur

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.10.2012 15:13 Uhr von Borgir
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
Ich frage mich gerade, wohin die türkische Armee zurückschießt. Die wissen doch nicht mal, von wem die Granaten stammen, die grenznah einschlagen.
Kommentar ansehen
12.10.2012 15:52 Uhr von Bildungsminister
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Jemand der unken wollte, und dessen Metier die Weltverschwörung ist, der könnte auch glauben, dass die Angriffe der Türkei westlich motiviert sind. Im Sicherheitsrat konnte man sich nicht gegen das Veto Russlands und Chinas durchsetzen, und war handlungsunfähig.

Wenn nun aber die Türkei vermeintlich in einen Konflikt mit Syrien hinein gezogen wird, dann würde der Bündnisfall eintreten, und dann würde auch das Veto der zuvor genannten nichts mehr bewirken.

Man könnte also, wenn man wollte, muss man aber nicht, annehmen, dass die Reaktion der Türkei nur der schleichende Prozess hin zu einem Eingreifen der Nato durch die Hintertür sein könnte.

Oh, und nicht zu vergessen, dass es der Nato, bzw. dem Westen gewiss nicht um die Menschen, oder die Opposition geht. Warum sollte es auch? Die Opposition in Syrien ist nicht besser als die aktuelle Regierung, auch wenn das gern so dargestellt wird.

Aber allein der Umstand das die alawitische Regierung unter Baschar Hafiz al-Assad Freund Russlands, Chinas und vor allem des Irans ist, reicht schon als Motivation um da unten aufzuräumen. Syrien ist der letzte wirklich westliche Stützpunkt Russlands, und wie man zum Iran steht sollte jeder wissen. Nicht zu vergessen, dass es auch der arabischen Liga daran gelegen ist die syrische Regierung auszuwechseln, natürlich auch nicht wegen der Menschen, oder gar möglicher Demokratie. Ha - Demokratie. Schon mal nach Saudi-Arabien, usw. geschaut? Das ist das letzte was die da interessiert.

Fraglich ist, wie sich Russland, China, oder auch der Iran verhalten. Der Konflikt bietet in jedem Fall viel Zündstoff. Und ich würde mich nicht wundern, wenn er sogar gewollt ist. Die Weltwirtschaft hat große Probleme, da kommt ein Krieg gerade recht, auch und gerade für Länder wie die USA. Eventuell kann man den Iran gleich mitkassieren. Würde wohl auch die Israelis freuen...

Und ich behaupte diese Verschwörungstheorie ist nicht annähernd das, wie schlimm es wirklich hinter den Kulissen aussieht.
Kommentar ansehen
12.10.2012 15:55 Uhr von nemesis128
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
naja: Bis Weihnachten werden sie es schon schaffen den dritten Weltkrieg zu starten.
Kommentar ansehen
12.10.2012 21:15 Uhr von proje
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Autor: die schießen an die ausgemachten Stellungen zurück von wo aus geschossen wurde. Stand so vor kurzem in einem Bericht. Nun weißt du es.

zwei wichtige Links:
http://www.zeit.de/...

http://www.tageblatt.lu/...

Was Kriegsgerät ist, bestimmt der überflogene Staat. Dementsprechend ist die Aussage des türkischen Aussenministers Ahmet Davutoglu zu werten, der am Mittwochabend als Begründung für den Zwischenfall angab, es seien Teile gefunden worden, "die bei Zivilflügen nicht erlaubt sind".

Militärische Radaranlagen sind Militärgut.

[ nachträglich editiert von proje ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Safe Shorts" sollen Frauen vor einer Vergewaltigung schützen
Viermal im Monat zu Drogentest: Harte Auflagen für Brad Pitt, um Kinder zu sehen
Scheidung: Bauunternehmer Richard Lugner soll bereits neue junge Freundin haben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?