12.10.12 11:59 Uhr
 1.685
 

Offshore-Windparks - Kritik an den teuren Windparks wächst

Offshore-Windparks gelten allgemein als eine feine und saubere Sache.

Allerdings mögen nur die wenigsten Bürger, dass Windräder in ihrer Nähe gebaut werden. Aus diesem Grund kam man auf die Idee, Offshore-Windparks zu installieren.

Allerdings wird gegen diese Art Windparks nun auch immer mehr Kritik laut. Gründe sind unter anderem die Ausbaugrenzen und die Kosten, die mit dem Bau der Anlagen verbunden sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Kritik, Park, Wind, Offshore
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro
Bundestag: Sozialhilfe für EU-Ausländer eingeschränkt
Einigung über Kaiser`s Tengelmann - Verbraucher sind die Verlierer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.10.2012 12:32 Uhr von Borgir
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
konnte das Video leider nicht einbinden. Funzt irgendwie bei tagesschau.de nicht.
Kommentar ansehen
12.10.2012 13:20 Uhr von Tobi1983
 
+16 | -17
 
ANZEIGEN
Super-Gau: Wird echt mal Zeit, dass hier ein Atomkraftwerk in die Luft fliegt, damit die ganzen Idioten mal aufhören, über solche Kleinigkeiten zu diskutieren.
Kommentar ansehen
12.10.2012 13:36 Uhr von Showtek
 
+25 | -3
 
ANZEIGEN
Die alle mit ihrem "Atomkraft, nein danke" Aufkleber sind auch die ersten, die wegen windräder in ihrem garten am schreihen sind.
Kommentar ansehen
12.10.2012 16:42 Uhr von mattenb
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
@J. Wankelberger: Wirst du eigentlich von der Strom-Lobby bezahlt? Ansonsten kann ich deinem Beitrag lediglich dahingehend folgen, dass du Angst davor hast nachzudenken: Ich rate dir, fahr nach Japan, schau dich gut dort unten um, iss alles was dort auf den Tisch kommt dort und atme vor allem kräftig durch...nach 20 Jahren kannst dann ja mal deinen Krankenbericht veröffentlichen - ach nee ich vergaß, du wirst ja von den Stromkonzernen bezahlt, die kommen sicher für deine Krankheitskosten auf....
Kommentar ansehen
12.10.2012 18:14 Uhr von a.j.kwak
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
das problem der offshore windparks ist dass es zum einen zu teuer ist um massenhaft auszubauen und zum anderen der strom an der falschen stelle produziert wird, nämlich da wo in keiner brauch. es gibt aufgrund größerer nabenhöhen viele neue standorte im süden des landes, dort wo strom gebraucht wird. würde man dieses potential nutzen könnte man einerseits kosten für die errichtung der wka´s sparen und andererseits kosten für den netzausbau. ABER: der vorteil der offshore windparks ist, dass nur große unternehmen wie rwe, e.on usw sie sich leisten können, deswegen setzt unser ferkel voll auf offshore und gegen onshore
Kommentar ansehen
12.10.2012 18:14 Uhr von sou
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
eigentlich: War der Hauptgrund für offshore, dass dort fast permanent hoher Wind weht....erst danach kommt dass mit der Sicht.
Kommentar ansehen
12.10.2012 19:32 Uhr von NGC4755
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Aber das Atomkraftbeispiel passt hier nicht, ich selbst habe nichts gegen Kernenergie, aber wenn die ganzen Kosten der Entsorgung des Mülls die Energieunternehmer zahlen müssten und nicht der Steuerzahler,
dann würde es mit dem billigen Atomstrom ganz anders aussehen.
Kommentar ansehen
12.10.2012 20:49 Uhr von a-silver
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@ a.j.kwak: Also ich sehe kein Problem darin. Die Industrie, wie das Beispiel Nestle zeigt, braucht sich nur in Mecklenburg niederzulassen. Genügend Arbeitkräfte, beste Infrastruktur, Fördermittel und sehr viel Gewerbegrundstücke zu günstigen Preisen sollte für eine steigende Wirtschaft sorgen. Somit sind die Arbeitslosenquote und mit dem Land geht es dann weiter Aufwärts. Das beste ist, hier in Schwerin lebt es sich am schönsten :-)
Kommentar ansehen
13.10.2012 09:19 Uhr von alter.mann
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
die dinger: erzeugen wind, nicht strom. deshalb spricht man ja auch von "w i n d rädern" und "w i n d parks". offshore mag das ja ok sein, für die segler zb.
aber hier wars letzte woche ziemlich stürmisch - kam sicher von den teilen im benachbarten thüringen. das mag ich nicht so.
vermutlich haben sie die windmacher aber seit ein paar tagen abgeschaltet, momentan ists fast windstill. und so find ich das besser; windstill und sonnig.

;o)
schönes we allen.
Kommentar ansehen
13.10.2012 09:34 Uhr von Aggronaut
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
allen befürwortern: wünsch ich windkraftanlagen vors haus, dann würdert ihr alle ganz schnell eure meinung ändern.
Kommentar ansehen
13.10.2012 12:08 Uhr von mort76
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
schlimm UNSERE Kritik zum Bau der AKWs damals hat man doch auch einfach ignoriert und stattdessen munter subventioniert und Risiken ignoriert- na, aber jetzt, wo die Energiekonzerne um ihre Pfründe fürchten...ja, da ist unseren Herrschaften "Kritik" auf einmal wichtig...

Die Energiekonzerne ziehen von ihren Einnahmen so unglaublich viel Geld für die Rendite ab, daß sie die profitabelsten Unternehmen Deutschlands sind- niemand verdient mehr wie die.

Ganz klar- von dem Geld kann man keinen Pfennig abgeben, man ist es ja so gewohnt, uns auszuplündern.
Die haben eine Art Gewohnheitsrecht darauf und werden von der Politik beschützt- wer viel Geld hat, kann auch munter schmieren.
Anders kann man sich den Austieg aus dem schon vertraglich vereinbarten und ausgeklügelten Atomausstieg damals nicht vorstellen.

Hätte die CDU sich nicht von den Konzernen bestechen lassen, wäre die Energiewende deutlich billiger geworden und heute viel weiter fortgeschritten.

Und jetzt geht ein Herr Althaus hin und behindert den Austieg genauso dreist wie sein Vorgänger- da hat die Lobby sicher was für den Wahlkampf gespendet...aber daß die CDU den Ausstieg sowieso nicht wollte, ist ja kein Geheimnis.
Wer will schon seine "Sponsoren" verlieren?
Kommentar ansehen
13.10.2012 12:21 Uhr von Lornsen
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
genau!! tsunami 13: man sollte Linsen sähen. Dann wachsen Fotoaparate.
Kommentar ansehen
13.10.2012 12:23 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@j.wankelbrecher: "wie? der tausendste tsunami allein in bayern diese woche hat noch kein atomkraftwerk explodieren lassen??? und ich dachte europa ist schon weg? ;)"

Das sind ja nur normale Tsunamis. Gefährlich sind die Teleporttsunamis die auch Tschernobyl getroffen haben.
Kommentar ansehen
14.10.2012 20:55 Uhr von hofn4rr
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hätte man die energieerzeugung: nicht in die hände von konzernen gegeben, wäre es ein leichtes, den windpark zu errichten.

mit dem geld das die konzerne jährlich gewinn machen, könnten dutzende windparks im jahr errichtet werden, und man bräuchte den überschüssigen strom auch nicht bei der strombörse für geringe centbeträge quasi verschenken, wenn man die energie speichern würde.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?