12.10.12 08:04 Uhr
 3.211
 

Planet "55 Cancri e" könnte zu einem Drittel aus Diamant bestehen

Wissenschaftler sind aufgrund neuer Beobachtungen der Meinung, dass der 41 Lichtjahre entfernte Planet "55 Cancri e" zu einem Drittel aus Diamant bestehen könnte.

Nikku Madhusudhan von der Yale University in New Haven sagte: "Die Oberfläche dieses Planeten ist wahrscheinlich mit Grafit und Diamant bedeckt statt mit Granit und Wasser wie die Erde".

Planet "55 Cancri e" umkreist sein Heimatgestirn, den sonnenähnlichen Stern 55 Cancri in nur 18 Tagen. Er ist einer von fünf Planeten in diesem Sonnensystem. Da auf seiner Oberfläche eine Temperatur von 2.100 Grad vermutet wird, gilt die sogenannte Supererde nicht als lebensfreundlich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Planet, Drittel, Diamant, Sonnensystem, Supererde
Quelle: www.krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.10.2012 09:13 Uhr von Bieber327
 
+4 | -28
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
12.10.2012 09:20 Uhr von Kati_Lysator
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
könnte. aber selbst wenn, wer würde den zur diamantenernte dort hin wollen?
Kommentar ansehen
12.10.2012 09:23 Uhr von rettich1212
 
+18 | -0
 
ANZEIGEN
@Bieber327: Wenn für dich solche News nicht wichtig sind, dann kauf dir doch ein Comic-Heft. Es gibt Menschen auf dieser Welt, die solche News sehr interessant finden. Das ist so, weil diese Menschen sich für ihr Universum, in dem sie Leben, interessieren.
Kommentar ansehen
12.10.2012 09:33 Uhr von 11111000000
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ich bin sicher: das jedes Diamanten Konsortium der Welt alles daran tut zu verhindern das wir da landen oder den Abbau zu beginnen, das würde ja für zu viel wirbel und zu wenig gewinn im regulierten Diamanten handel führen.
Kommentar ansehen
12.10.2012 11:08 Uhr von keine_Ahnung79
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ich glaube nicht: das es dazu kommen würde das man dort Diamanten abbaut.
Da der Kostenaufwand für den Abbau den Preis der Heimischen Diamanten bei weitem übersteigen würde.
Allein der Hin und Rückflug würde schon in die Millarden gehen. Der technische Aufwand für den Abbau ansich würde warscheinlich auch jede Finazierung sprengen. So würde jeder Diamant von dort warscheinlich min das 100 fache eines heimischen gleicher Qualität kosten.

Also wäre es nicht rentabel.
Kommentar ansehen
12.10.2012 12:32 Uhr von pengcheng
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht sollte man noch erwähnen dass wenn es Diamanten in einem solchen Überfluss geben würde, der Preis dafür soweit sinken würde, dass man auch Glassteine tragen könnte.

Schon jetzt werden die Diamantenpreise künstlich gehalten und die großen Händler/Betreiber etc horten gigantische Mengen um die Preise nicht kaputt zu machen.

Da gabs mal eine ganz interessante Reportage im ZDF über den Diamantenhandel in Antwerpen etc.
Kommentar ansehen
12.10.2012 22:17 Uhr von JustMe27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Meldung wird bekannt Südafrika rüstet bereits eine Sonde aus... :p
Kommentar ansehen
13.10.2012 12:35 Uhr von Rychveldir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Im Grunde ist das nichts besonderes. Ein kohlenstoffreicher Planet bildet wegen der eher geringen Dichte von Kohlenstoff eine äußere Schale aus diesem (leichtere Elemente außen vor) und wenn es genug davon gibt, wird der Druck groß genug in den unteren C-Schichten. Wenn es jetzt noch warm genug ist, bildet sich Diamant, da dies unter solchen Bedingungen die einzig stabile Form von Kohlenstoff ist.

Das Besondere ist nur, dass uns halb einer abgeht auf der Erde, weil wir Diamanten gern haben und viel Geld dafür bezahlen, da sie recht selten sind...

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?