10.10.12 11:53 Uhr
 538
 

Honorarstreit: Ärzte wollen trotz Einigung über Honorarzahlungen weiter streiken

Nachdem sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung mit den Krankenkassen über eine Steigerung des Ärztehonorars von 1,15 bis 1,27 Milliarden Euro geeinigt hat, wollen die niedergelassenen Ärzte weiter streiken. Ein Sprecher der Ärzteverbände äußerte, dass man sich auf weitere Streiks geeinigt habe.

Bei der Einigung im Honorarstreit wurde außerdem verhandelt, dass Psychotherapeuten aus einem extra angelegten Topf bezahlt werden sollen. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr sprach von einer tragbaren "Lösung für Ärzte, Patienten und Beitragszahler."

Der Ärzteverband dagegen äußerte, dass man die Einigung zur Kenntnis nehmen und prüfen werde. Allerdings dürfe man nicht vergessen, dass das Problem der unbezahlten Leistungen der Ärzte nicht gelöst worden sei. Die niedergelassenen Ärzte wollen auf eine Lösung dieses Problems pochen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Arzt, Streik, Einigung
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck
Seit 1970 hat sich Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland verdoppelt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.10.2012 11:53 Uhr von Borgir
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Recht haben sie. Warum sollte jemand Leistungen erbringen die dann nicht bezahlt werden? Ärzte sind zwar einem sozialen Berufszweig angehörig, aber man muss trotzdem nicht umsonst arbeiten.
Kommentar ansehen
10.10.2012 15:12 Uhr von Floppy77
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Welche Antwort hätte man von den Ärzten bekommen, wenn man sie vor dem Studium gefragt hätte, warum sie Mediziner werden wollen, dass man Menschen helfen will oder reich werden?

Die wirklichen Verlierer sind immer die Patienten.
Kommentar ansehen
10.10.2012 17:14 Uhr von Borgir
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
mit reich werden: hat das nix zu tun, zumindest nicht bei den niedergelassenen Ärzten. Die verdienen irgendwas um die 5.000 Euro. Hört sich viel an, die arbeiten aber auch 60, 70, 80 Stunden pro Woche und bekommen vieles was sie tun nicht entlohnt. Arbeitest du für umme? Ich sicher nicht.
Kommentar ansehen
10.10.2012 17:14 Uhr von Winneh
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Floppy: es geht nicht ums reich werden, aber wenn du 24h Bereitschaft hast, würdest du auch 24h bezahlt haben wollen oder etwa nicht?
Oder wäre es dir auch egal, wenn du mit einem Notfall in den OP kommst und dann hörst das der Arzt schon 18h Dienst macht und dich nun operieren soll?

Menschen maulen nur weil Ärzte mehr verdienen als sie, war das gleiche bei den Fluglotsen. Dann ist es nämlich aufmal egal ob die bezahlung für deren Beruf angemessen ist oder nicht.
Kommentar ansehen
10.10.2012 17:17 Uhr von perMagna
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Warum rechnet der Patient eigentlich nicht direkt mit seiner KK ab? Warum die KV?
Kommentar ansehen
10.10.2012 17:26 Uhr von tobsen2009
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Floppy77: das hat damit nichts zutun, stell dir mal vor du bist Arzt in eigener Praxis, vielleicht sogar Chirurg, hast du mal dran gedacht was in einer Praxis an monatlichen Kosten anfallen. Nicht nur die Helferin wollen bezahlt werden, da kommen Material, Geräte(SEHR TEUER), Vater Staat und und und zu...

Die Ärzte haben im Gegensatz zu den Zahnärzten einen miserablen Gebührensatz. Wie würdest Du reagieren, wenn jeden 2.Tag der gleiche Patient kommt, du immer für ihn ein offenes Ohr hast und dein Wissen- & Fähigkeiten einsetzt, und dann am Quartalsende siehst, dass genau für diesen Patient nur knapp 36.-EUR von der Kasse kommen.

Der Zahnarzt macht ne Kunststofffüllung, bohrt hier und da ein bisschen, und bekommt für ne gute Stunde Arbeit das doppelte für eine Sitzung rein, wie der o.g. Chirurg(Beispiel!).

Von den Krankenhaus-Ärzten möchte ich garnicht erst reden, 25Std. Schichten, 2 Std. Pause und eine OP jagt die nächste, dann das ganze Fast-Food was die sich auf der wenigen Zeit reinziehen... Ne, dass ist schon irgendwo in Ordnung, dass die streiken

[ nachträglich editiert von tobsen2009 ]
Kommentar ansehen
10.10.2012 18:55 Uhr von LucasXXL
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Borgir: sag jetzt nicht 5000 euro sind viel??? das ist ein Witz. Es sei denn du meinst netto, dann wäre es gerade so ok... ne eigentlich noch zu viel wenig für die Arbeitzeit.
Kommentar ansehen
10.10.2012 21:10 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Im Aktuellen stern sind mal nen paar Beispiele. Es ist krass wie gut manche verdienen und auch wie schlecht die anderen.
Kommentar ansehen
10.10.2012 23:13 Uhr von Mi-Ka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieviele: Ärzte gehen eigentlich jedes Jahr pleite?
Kommentar ansehen
11.10.2012 07:57 Uhr von Marel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht die höhe des Honorares ist das Problem sondern die Verteilung! Und die Verteilung liegt ganz allein bei der Kassenärztlichen Vereinigung. Und nicht bei den Krankenkassen.
Ich kann auch nicht nachvollziehen, warum ein Radiologe bis zum Dreifachen mehr erhält als ein niedergelassener Allgemeinarzt. Es bringt nichts oben einfach immer mehr reinzuschütten, wenn der Verteilerschlüssel nicht stimmt.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erbschaft für schottisches Dorf, weil deutscher SS-Mann gut behandelt wurde
Fußball/1. Bundesliga: Leipziger Stürmer Timo Werner gibt Schwalbe zu
Umfrage: Union hat höchsten Zustimmungswert seit Januar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?