10.10.12 08:55 Uhr
 455
 

Forscher entdeckten: Durch Zehenprothesen waren die alten Ägypter gut zu Fuß

Schon die alten Ägypter nutzten Zehenprothesen, wie man bei zwei entdeckten Mumien feststellte. Nahe Luxor fand man die Mumie einer Frau, die zwischen 950 und 710 vor Christus gestorben war. Sie besaß eine dreiteilige Holz-Leder-Konstruktion, die den großen Zeh ersetzte.

Eine weitere ägyptische Prothese, der sogenannte "Greville Chester Kunstzeh", stammt aus der Zeit vor 600 vor Christus. Dieser besteht aus Leinen, Kleber und Gips. Forscher testeten nun an Probanden, ob diese Prothesen zur kosmetischen Korrektur oder zur Wiederherstellung eines normalen Ganges dienten.

Für den Test wurden die Prothesen sowie ägyptische Sandalen nachgebaut. Der Test erfolgte mit den Prothesen in normalen Schuhen und in den ägyptischen Sandalen. Es zeigte sich, dass diese den Gang enorm verbesserten und dies vor allem in den Sandalen taten.