10.10.12 06:42 Uhr
 294
 

Metastasen können eventuell mit Myxobakterien gestoppt werden

Die Metastasierung von Krebs ist eine der häufigsten Todesursachen dieser Krankheit. Bislang kann man noch nicht verhindern, dass Krebszellen sich in anderen Organe des Körpers einnisten, weil der Vorgang äußerst kompliziert abläuft.

Die Forschergruppe "FOR 1406", geleitet von Professorin Angelika Vollmar, ist jedoch einer möglichen Therapie auf der Spur. Ein Naturstoff aus Myxobakterien könnte Abhilfe schaffen. In Tierversuchen konnte man nachweisen, dass das Archazolid Tumorzellen daran hindert, von der Brust in die Lunge überzugehen.

Verantwortlich für den Zelltransport ist die Protonenpumpe V-ATPase. Sie sorgt allerdings auch für die Bewegung von Tumorzellen. Archazolid verhindert jedoch, dass V-ATPase Signale zur Tumorzellenbewegung weitergibt. Dies sei "ein vielversprechender Ansatz für ein Medikament", meint Vollmar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Krebs, Bakterie, Tumor, Ausbreitung, Metastase
Quelle: www.innovations-report.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neu entdeckte Mottenart mit auffallendem Kopfschmuck nach Donald Trump benannt
Studie: Eifersüchtige Menschen ziehen gerne extravagante Kleidung an
Gefährlicher Riss im Eis: Forschungsstation in der Antarktis wird geschlossen