10.10.12 06:33 Uhr
 284
 

Neonazis randalieren in drei Berliner Bezirken

Erneut fanden in Berlin in der Nacht zum gestrigen Dienstag rechtsextreme Angriffe auf ein Flüchtlingsheim, einen bekannten Jugendklub und zwei Parteibüros statt.

Anschlagsopfer: Ein SPD-Büro in Spandau, ein Büro der Linken in Tegel, das Anton-Schmaus-Haus der Jugendförderung Berlin in Britz. Ein Flüchtlingsheim in Waßmannsdorf bei Schönefeld wurde ebenfalls angegriffen.

Innensenator Frank Henkel (CDU) hat noch am gestrigen Dienstag Reaktionen angekündigt: "Die jüngste Häufung solcher feigen Taten erfüllt mich mit großer Sorge, das dürfen wir uns als Demokraten nicht bieten lassen", sagte Henkel.


WebReporter: Faustinus
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, Angriff, Rechtsextremismus, Innensenator, Parteibüro
Quelle: www.taz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäische Union: Flugpreise von Lufthansa sollen überprüft werden
Berlin: Polizei wird nach Festnahme eines Jugendlichen von Mob attackiert
Schweden: Brandanschlag auf jüdische Gemeinde in Göteborg

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäische Union: Flugpreise von Lufthansa sollen überprüft werden
Tesla-Truck: Von 0 auf 100 in fünf Sekunden - US-Brauerei bestellt 40 Stück
Steam: Spieleplattform verabschiedet sich vom Bitcoin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?