09.10.12 21:43 Uhr
 623
 

Britischer EU-Abgeordneter: "Tod des Euro wird langsam und schmerzhaft sein"

Das britische Mitglied des EU-Parlaments, Nigel Farage, äußerte sich in einem Interview mit dem Nachrichtensender CNBC über den Euro, dessen Fortbestand und die Schuldenkrise Griechenlands.

Seiner Meinung nach brauche Griechenland keine finanzielle Hilfe anderer EU-Staaten. Die aktuellen Spar-Auflagen wirkten wie ein wirtschaftliches Gefängnis. Er betont allerdings auch, dass Griechenland seiner Meinung nach niemals der Eurozone hätte beitreten dürfen.

Weiter vertritt er die Meinung, dass es bei der Einführung des Euros nicht eine Währungsunion, sondern vielmehr die Schaffung eines europäischen Superstaats das langfristige Primärziel darstellte. Er gehe aber davon aus, dass das Projekt scheitern werde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: NoPq
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Euro, Tod, Wirtschaft, EU, Währung, Abgeordneter
Quelle: de.ibtimes.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin-Anschlag: Landeskriminalamt warnte bereits März 2016 vor dem Attentäter
Kanzlerschaftsprogramm vorgestellt: Ist Martin Schulz ein moderner Robin Hood?
Berliner Sozialsenatorin will Grundsicherung für alle

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.10.2012 21:58 Uhr von ZzaiH
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
@autor: du hast in deinem letzten satz nen grammatik fehler...tempus-fehler (müsste imperfekt sein)!
Kommentar ansehen
09.10.2012 23:18 Uhr von Katzee
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Recht hat er: 1. Griechenland hätte nie in die Eurozone gehört (das hat der erste Chef der EZB verbockt, der ungeprüft soviele EU-Staaten wie möglich in den Euro zerren mußte http://www.stern.de/...)
2. Schon jetzt schwadronieren unsere deutschen Politiker sowie der Chef der EU.Kommission von den "Vereinigten Staaten von Europa" - eine genauso undurchdachte Mißgeburt wie der Euro
3. Der Euro war von Anfang an eine totgeweihte Mißgeburt - was nun schon seit Jahren abläuft ist die ständige Verschiebung, den Koma-Patienten Euro von der Herz-Lungen-Maschine abzukabeln und sterben zu lassen. Noch können Kreise der Hochfinanz zuviel Geld mit diesem Komapatienten machen.
Kommentar ansehen
09.10.2012 23:55 Uhr von Heimatsverfall
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Mutti macht das schon: http://www.fotos-hochladen.net/...
Kommentar ansehen
10.10.2012 00:33 Uhr von shadow#
 
+3 | -14
 
ANZEIGEN

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Box-Profi Tyron Zeuge bleibt trotz schwerer Cutverletzung Weltmeister
Bundesstaat Ohio: Schüsse in US-Nachtclub - Ein Toter und 14 Verletzte
Berlin-Anschlag: Landeskriminalamt warnte bereits März 2016 vor dem Attentäter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?