09.10.12 18:20 Uhr
 265
 

Saudi-Arabien will notfalls mehr Öl fördern, weil der Ölpreis zu hoch ist

Ali al-Nuaimi, der Öl-Minister von Saudi-Arabien, erklärte am heutigen Dienstag, dass der Preis für Nordseeöl der Sorte Brent mit derzeit rund 112 US-Dollar pro Barrel (159 Liter) viel zu hoch ist. Saudi-Arabien wünscht sich einen Brent-Preis von etwa 100 US-Dollar, so Al-Nuaimi.

Zurzeit holt Saudi-Arabien täglich durchschnittlich zehn Millionen Barrel aus der Erde.

Allerdings könnte Saudi-Arabien die Förderung auf über zwölf Millionen Barrel täglich erhöhen. "Die Produktionskapazität des Königreiches liegt bei zwölf Millionen Barrel", teilte Al-Nuaimi mit.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Ölpreis, Öl, Saudi-Arabien, Fördermenge, Ölförderung
Quelle: www.ka-news.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: IT-Problem - British Airways streicht Flüge
Italien: Ab 2018 keine neuen 1- und 2-Cent-Münzen mehr
Missernte in Madagaskar: Preis für Vanille explodiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.10.2012 18:29 Uhr von Koehler08
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Und wo ist jetzt der Haken??
Als ob die uns was schenken wollen!! Wem will er das bitte erzählen?
Kommentar ansehen
09.10.2012 21:05 Uhr von Katzee
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht die Öl-Besitzstaaten: treiben die Preise nach oben sondern die im Auftrag der Banken agierenden Rohstoffspekulanten. Das ganze Banken- und Börsensystem ist bis in die Knochen korrupt und gehört endlich an die gesetzliche Leine gelegt.
Kommentar ansehen
10.10.2012 23:39 Uhr von xjv8
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Richtig: Killt die Spekulanten, diese sind der Grund allen Übels.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?