09.10.12 18:20 Uhr
 264
 

Saudi-Arabien will notfalls mehr Öl fördern, weil der Ölpreis zu hoch ist

Ali al-Nuaimi, der Öl-Minister von Saudi-Arabien, erklärte am heutigen Dienstag, dass der Preis für Nordseeöl der Sorte Brent mit derzeit rund 112 US-Dollar pro Barrel (159 Liter) viel zu hoch ist. Saudi-Arabien wünscht sich einen Brent-Preis von etwa 100 US-Dollar, so Al-Nuaimi.

Zurzeit holt Saudi-Arabien täglich durchschnittlich zehn Millionen Barrel aus der Erde.

Allerdings könnte Saudi-Arabien die Förderung auf über zwölf Millionen Barrel täglich erhöhen. "Die Produktionskapazität des Königreiches liegt bei zwölf Millionen Barrel", teilte Al-Nuaimi mit.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Ölpreis, Öl, Saudi-Arabien, Fördermenge, Ölförderung
Quelle: www.ka-news.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

War die Schließung griechischer Banken 2015 legitim? EZB-Gutachten freigeben!
Amazon will 15.000 neue Stellen in Europa schaffen, 2.000 davon in Deutschland
56 Prozent der weltweiten Rüstungsexporte kommen aus den USA und Russland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.10.2012 18:29 Uhr von Koehler08
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Und wo ist jetzt der Haken??
Als ob die uns was schenken wollen!! Wem will er das bitte erzählen?
Kommentar ansehen
09.10.2012 21:05 Uhr von Katzee
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht die Öl-Besitzstaaten: treiben die Preise nach oben sondern die im Auftrag der Banken agierenden Rohstoffspekulanten. Das ganze Banken- und Börsensystem ist bis in die Knochen korrupt und gehört endlich an die gesetzliche Leine gelegt.
Kommentar ansehen
10.10.2012 23:39 Uhr von xjv8
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Richtig: Killt die Spekulanten, diese sind der Grund allen Übels.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Mexikanischer Trainer geht auf den Platz und foult Spieler
War die Schließung griechischer Banken 2015 legitim? EZB-Gutachten freigeben!
Studie: Immer mehr junge Menschen leiden unter Kopfschmerzen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?