09.10.12 08:42 Uhr
 526
 

Machtwechsel in Sicht? Laut Umfragen liegt Mitt Romney nun vor Präsident Obama

Einen überraschenden Führungswechsel gab es jetzt im US-amerikanischen Wahlkampf. Denn laut aktuellen Umfragen liegt Herausforderer Mitt Romney nun vor Barack Obama.

Nach dieser Umfrage kommt Mitt Romney auf 49 Prozent, der amtierende Präsident Obama aber nur auf 45 Prozent.

Da die Umfragewerte allerdings nur sehr knapp variieren, ist ein Kopf-an-Kopf-Rennen beim Ausgang der Wahlen zu erwarten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Präsident, Umfrage, Barack Obama, Mitt Romney, Machtwechsel
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barack Obama warnt Donald Trump in seiner letzten Rede vor Invasionen
Bob Dylan gibt auch Barack Obama Korb: Keine Nobel-Ehrung im Weißen Haus
Laut Barack Obama wird seine Frau niemals für die US-Präsidentschaft kandidieren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.10.2012 08:46 Uhr von Undecan0l
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Na und? In einer "Demokratie", in der ein Kandidat mit 21.91% der Wählerstimmen auf >50% der 538 (electoral college) tatsächlich für die Wahl zum Präsidenten gezählten Stimmen kommen kann, sind solche Erhebungen ziemlich nutzlos...
Kommentar ansehen
09.10.2012 09:40 Uhr von tobsen2009
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
ich hoffe die Amerikaner bleiben bei Obama(mehr kompetente Auswahl gibt es ja leider nicht), er mag zwar auch seine Macken haben, aber mit Romney kommen sie ganz sicher vom Regen in die Traufe...
Kommentar ansehen
09.10.2012 09:45 Uhr von MorgenStuhl
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
die Amis mal wieder: Ganz ehrlich, die Kriege und der Wirtschaftliche Abschwung und die Übermacht der Bänker, haben wir doch der US Amerikanischen Vorgänger Regierung zu verdanken...

Natürlich schaft eine Obama Regierung nicht die Scherben des Vorgängers in einer Legislaturperiode aufzusammeln und zusammen zu flicken.
Kommentar ansehen
09.10.2012 10:08 Uhr von Bender-1729
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
AMERICA - FUCK YEAH! Ganz ehrlich? Ich habe langsam kein Mitleid mit den US-Amerikanern mehr.

Dauernd wird rumgeheult, wenn irgendwo wieder durch Anschläge US-Bürger oder Soldaten getötet werden. Trotzdem würden 49 % sofort einen Präsidenten wählen, der sie im Falle seiner Wahl mit ziehmlicher Sicherheit sofort und ohne Umwege in den nächsten Krieg führen würde.

Tut mir leid, aber da kann man wirklich nur noch sagen: "Selber schuld."

Wie hat der Komiker Michael Mittermeier einmal so passend (sinngemäß) gesagt?

"60 Jahre lang haben alle Deutschland gehasst doch seit Präseident Bush hat die Welt endlich ein neues Land das sie hassen kann. Danke USA!"
Kommentar ansehen
09.10.2012 10:12 Uhr von Komikerr
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Naja mir ziemlich gleich: ob die Pest oder die Cholera gewinnt.

Und bezüglich der Scherben der Vorgänger:

Wie lange braucht man bitte um Guantamo zu schliessen?
Wie lange braucht man bitte um Truppen aus dem Irak abzuziehen?
Das sind nur die 2 Versprechen ( die mir grad spontan einfallen ), die Obama im Fall seiner Wahl, verkündet hat.

Und durch Kriege von seiner wirtschaflichen Lage abzulenken klappt langsam nimmer. Selbst die patriotischten Amerikaner wachen langsam auf. Zwar war die Bankenkrise dran Schuld aber he, lieber zu spät als nie ;-)

[ nachträglich editiert von Komikerr ]
Kommentar ansehen
09.10.2012 10:41 Uhr von Undecan0l
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
@Komikerr: 1) Guantanamo: Muss nicht nur der Präsi sagen "We´ll close it", da muss auch der Senat und das Repräsentantenhaus mitmachen. Dort herrscht derzeit jedoch eine Mehrheit der Republikaner, womit es schlüssendlich heisst "We´re sorry Mr. President, but NO, we wont close it!"

2) Truppenabzug: Ja, ziehe in einem Tag alle x-hundert-tausend Soldaten ab, und erfreue dich an dem im entstandenen Machtvakuum eskalierenden neuen Krieg. Sind ja schliesslich Arbeitsplätze für die hungerleidende Waffenindustrie...
Kommentar ansehen
09.10.2012 12:36 Uhr von HetzersindKetzer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mitt Romney: Sollte Mitt Romney wirklich gewinnen, dann glaube ich, dass seine Herrscher und Freunde aus der Wall Street ihn zu einem Krieg überreden werden. Wie damals den Bush Junior.

Der Saddam Hussein hat mal gesagt, dass er Kuwait wegen seinen Schulden angegriffen hat. Schulden, die er bei den USA bzw. westlichen Staaten hatte (Finanzierung vom Irak-Irankrieg). und mit den Erdölfeldern in Kuwait eine bessere Grundlage hätte.

Ab diesem Zeitpunkt hat sich der Westen komplett von Saddam Hussein abgewandt, da er abgelehnt hat die zu zahlen und es sein Land ruiniert hätte.

[ nachträglich editiert von HetzersindKetzer ]

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barack Obama warnt Donald Trump in seiner letzten Rede vor Invasionen
Bob Dylan gibt auch Barack Obama Korb: Keine Nobel-Ehrung im Weißen Haus
Laut Barack Obama wird seine Frau niemals für die US-Präsidentschaft kandidieren


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?