09.10.12 06:15 Uhr
 347
 

Österreich: Hitzige Diskussionen um Elektronischen Gesundheitsakt (ELGA)

Auch nach der am gestrigen Montag präsentierten Einigung von SPÖ (Sozialisten) und ÖVP (Volkspartei) auf den Elektronischen Gesundheitsakt (ELGA), ist das Projekt weiter heiß umstritten.

So bemängelte Ärztekammer-Präsident Wechselberger: "Schlechtes sei wohl besser geworden, aber immer noch nicht gut genug." Auch kritisierte er, dass die Ärzte zwingend bei ELGA mitmachen müssten. Wechselberger machte sich gleich zum Anwalt der Patienten.

Geharnischte Kritik kam auch geschlossen von der Opposition. Von einer "Husch-Pfusch-Aktion" und von "nicht nachvollziehbaren Kosten" war neben Datenschutzbedenken die Rede.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: deereper
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Österreich, Kritik, Diskussion, Ärztekammer
Quelle: orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Krankenkassen-Vergleich: "Focus" verklagt AOK, die nicht mitmachen will
Innocent-Smoothies wegen Plastikteilen in Flaschen zurückgerufen
Umfrage: 44 Prozent der Australier geben an, sich absichtlich zu betrinken

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.10.2012 12:38 Uhr von hboeger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Para_shut: Du weißt nicht was ein Gesundheitsakt ist ?

Is doch klar, Geschlechtsverkehr ohne schnelle Bewegungen !

[ nachträglich editiert von hboeger ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue Abgastests für neu zugelassene Autos ab Herbst 2018
Steuererhöhung durch neue Abgastests
Fußball: Rote Karte nach Kopfstoß für Manchester-Star Marouane Fellaini


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?